Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundebiss, Austehende Kaution

28.04.2015 20:01 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Johannes Kromer


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe bis Ende März noch in einer WG gewohnt. Meine Mitbewohnerin hatte eine sehr größen Irischen Wolfshundmischling. Von diesem wurde ich in der WG gebissen. Da sie bezüglich des Fehlverhaltens ihres Hundes keine Einsicht zeigte, habe ich mich dazu entschlossen auszuziehen.
Leider hatte ich ihr kurz vorher 400 Euro Kaution überwiesen, obwohl ich noch keinen Mietvertrag unterschrieben hatte. Da ich diese bisher noch nicht zurück bekommen habe, habe ich ihr per sms ein Limit bis Freitag 01. 05 gesetzt, anderenfalls würde ich den Hundebiss zur Anzeige bringen. Ich habe den Biss damals fotographiert und war auch dewegen im Krankenhaus, da ich an einem Sonntag gebissen wurde.
Meine Frage ist nur, kann ich den Biss überhaupt noch zur Anzeige bringen?
Falls ich die Kaution nicht zurück bekomme, kann ich das irgendwie einklagen bzw. über die Hundeversicherung wenigstens wieder an meine Geld kommen?

Vielen lieben Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Strafantrag können Sie innerhalb von drei Monaten stellen, vgl. § 77 StGB. Damit ist dies hier noch problemlos möglich. Allerdings ist insoweit anzumerken, dass Sie alleine von dem Strafantrag keinen Vorteil haben. Insbesondere wird Ihnen hierbei nicht „automatisch" ein Schmerzensgeld zugesprochen.
Hierzu müssten Sie Ihre ehemalige Mitbewohnerin selbst in Anspruch nehmen oder verklagen. Dies ist jedoch völlig unabhängig von der Kaution.
Sie haben einen Anspruch auf Rückzahlung der Kaution und daneben könnten Sie zudem einen Anspruch auf Schadensersatz wegen Körperverletzung haben.

Die Hundeversicherung wird Ihnen sicherlich nicht die Kaution zurückerstatten, da dies nichts mit dem Hund zu tun hat.

Auch das Schmerzensgeld sollten Sie nicht bei der Versicherung anfordern, sondern direkt bei Ihrer ehemaligen Mitbewohnerin. Ob für diese Versicherungsschutz besteht oder nicht, kann Ihnen egal sein. Insbesondere haben Sie regelmäßig überhaupt keinen eigenen Anspruch gegen die Versicherung, da Sie ja nicht der Versicherungsnehmer sind.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76499 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wie von diesem Rechtsanwalt gewohnt, ist die Antwort gründlich und aufkl#ärend. Schade nur, dass sie nicht günstig ist, das ist aber nicht sein Schuld , sondern die der Gesetze. Sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alle meine Fragen wurden beantwortet. Ich bin sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnelle Antwort. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER