Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hundebelästigung in der Nachbarschaft


| 20.03.2007 08:51 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,
seit ca.2 Jahren lebt in unserer Nachbarschaft ein Schäferhund der uns sehr zu schaffen macht.Meiner meinung nach ist das kein Hund sondern ein Wolf.
Wir haben eine DHH mit einem mindestabstand zum Nachbarn von 3m und ein Hanggrundstück wo die Wege an der Grundstücksgrenze verlaufen. Unser Nachbarhund reagiert nicht nur auf uns sehr aggresiev sondern auf vieles ( Postmann, Katzen, fremde Leute) Es wird alles irgendwie angebellt. Wenn wir in unserem Grundstück in den Garten wollen müssen wir den Steilen Weg nach oben. Nachbars Hund Steht dann schon auf der Mauer und erwaretet uns mit einem bissigen gebelle. Da bricht Ihnen der Schweiß aus.
Wir haben lange nichts gesagt um uns nicht zu Steiten. Ich kann ja nichmal Unkrut in der Zaunnähe jeten geschweige denn Hecke schneiden. Der Zaun ist ungefähr 60-80cm noch der Hund auch. Wenn er auf dem Hangweg seht und die Pfoten auf den Zaun stellt ist er doppelt so hoch wie wir ,wenn wir den Weg hoch gehen.
Gestern ist er dann unter den Zaun duch und hat unseren Pflegehund Tobi in das Maul bebissen, sodas wir heute zum Tierarzt gehen müssen.
Seit 2 Jaheren wollen wir unser Haus verkaufen aber mit dem Nachbarhund will das keiner.

Nun meine Frage: Kann ich vom Gesetz her etwas dagegen Unternehmen ?
Das hällt ja keiner mehr aus.
Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie können sogar in zweifacher Hinsicht etwas unternehmen:


Sofern Gespräche mit dem Nachbarn nicht möglich sind (die Tierarztkosten hat er als Hundehalter zu ersetzen), können Sie den Nachbar auffordern, diese Art der Störungen zu unterlassen.

Geschieht dieses nicht, könnten Sie den Unterlassungsanspruch sogar gerichtlich durchsetzen.

Voraussetzung ist aber dafür auch, dass Sie einmal ein Tagebuch mit den einzelnen Vorfällen führen, um das Verhalten des Hundes zu manifestieren.


Daneben sollten Sie auch das Ordnungsamt einschalten können, die dann Hund und Hundehalter überprüfen und geeignete Maßnahmen einleiten muss.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank,die Antwort hat mir sehr geholfen "