Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hund zurückholen von Drittbesitzer

| 25.03.2016 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von


17:58

Ich bin von einem Haus in eine Wohnung gezogen und musste deshalb für meinen mittelgroßen Hund eine neue Familie mit Haus und Garten suchen. Ich überließ der neuen Familie meinen Hund für die Summe X ohne Vertrag mit dem von der neuen Familie gegebenen Versprechen, dass wenn es mit dem Hund aus irgendwelchen Gründen nicht klappen würde, sie mir Bescheid geben und wir zusammen nach einer passenden Lösung suchen, wobei ich klargemacht habe, dass ich in so einem Fall den Hund wieder zu mir nehmen würde, um weitere Wechsel zu vermeiden.
Vor kurzen rief ein wildfremder Herr an, um mich über die Gesundheit "meines Hundes" zu befragen, der jetzt bei ihm wohnen würde. Er wurde vom Zeitbesitzer an diesen Herrn ohne meines Wissens weiterverkauft. Auch wenn es dem Hund gut geht, möchte ich meinen Hund zurück, weil ich mit einem dritten Herrchen/Frauchen nicht einverstanden bin.
Welche Chancen habe ich?

25.03.2016 | 14:42

Antwort

von


(1064)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Sie haben leider keine Chance, den Hund zurückzuholen, wenn der jetzige Besitzer das nicht will.

Eine Lösung haben Sie nur für den Fall vereinbart, dass "es mit dem Hund nicht klappen sollte." Ein Weiterveräußerungsverbot ist darin nicht zu sehen, kann darüber hinaus auch den Eigentumserwerb eines Dritten nicht verhindern (§ 137 S. 1 BGB ).

Eine solche Vereinbarung können Sie - da mündlich abgeschlossen - vermutlich auch nicht beweisen.

> Die Erwerber konnten den Hund an den neuen Besitzer wirksam veräußern. Er ist Eigentümer und muss den Hund nicht herausgeben.

Ansprüche gegen die Ersterwerber (auf Schadensersatz) bestehen dagegen dem Grunde nach.
Problem ist hier die Höhe des Schadens und die Beweisbarkeit der Rückgabepflicht.

Bei Verständnisfragen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 25.03.2016 | 15:05

Sollte bei Rückgabe der Kaufpreis von mir erstattet werden bei beiden Besitzern?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.03.2016 | 16:41

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Erstkäufer wird kein Interesse an der Erstattung haben.
Der "Preis" für die Rückgabe vom Zweitkäufer ist Verhandlungsache.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.03.2016 | 17:58

Sehr geehrte Ratsuchende,

der Erstkäufer wird kein Interesse an der Erstattung haben.
Der "Preis" für die Rückgabe vom Zweitkäufer ist Verhandlungsache.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 25.03.2016 | 15:07

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Auf den Punkt gebracht - praktisch, realistisch und hilfreich!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 25.03.2016
5/5,0

Auf den Punkt gebracht - praktisch, realistisch und hilfreich!


ANTWORT VON

(1064)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht