Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hund hat Kind ins Gesicht gebissen- in einem Hotel


| 05.02.2015 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Zusammenfassung: Ein Hundebiss kann ein Schmerzensgeld auslöäsen.


Ich und meine Tochter ( 1,5 Jahren alt) waren in einem Hotel Kaffee trinken, wo mein Mann arbeitet. Danach haben wir schön langsam Richtung Rezeption spaziert und direkt vor dem Hoteleingang lag ein Hund (hat aber nicht geschlafen) Mein Mann hat den Hund mit Kindern gesehen, der Hund gehört zur Rezeptionistin und ist fast ganzen Tag lang im Hotel, wo relativ viele Kindern sind.
Wir standen direkt neben dem Kind, erstmal habe ich gestreichelt, dannach mein Tochter. (den Hund nur einmal gestreichelt, nicht geärgert..) Der Hund hat 2x ins Gesicht meiner Tochter gebissen. (Einmal tief in die Nase und auch in Lippe, da aber nicht tief, Mund und Nase hat geblutet) Das ganze ist in halbe secunde passiert, dann hat mein Mann die Tochter sofort hochgenommen und habe ich den Hund auf Seite geschoben.
Die Inhaberin war auch auf dem Flur, ca 10-15 Meter von dem Hund entfernt. Dann kam Sie zu uns, und sagt, "Ja, wissen Sie, mein Hund mag so kleine Kindern nicht". Und genau diese Satz, was mich jetzt so ärgert.
Was soll ich machen? Schmerzensgeld?

Anzeige ungern, weil wie gesagt, Inhaberin arbeitet mit meinem Mann zusammen..

Bin ich auch schuld???

Danke

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ihrer Tochter steht gegenüber der Hundehalterin dem Grunde nach sicherlich ein Schmerzensgeldanspruch gemäß § 833 BGB zu – dessen Höhe kann jedoch erst auf Basis eines ärztlichen Attestes, nach Abwarten des Heilungsverlaufs und Einschätzung möglicher Spätfolgen (z.B. Narben) beurteilt werden. Auch stehen ggf. weitere Schadenersatzansprüche (z.B. für Zuzahlungen für Medikamente) im Raum.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der weiteren Prüfung und ggf. Geltendmachung dieser Ansprüche zu beauftragen. Dieser kann auch einschätzen, ob Sie ein Verschulden trifft, was im Rahmen dieser Plattform abschließend nicht möglich ist.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 05.02.2015 | 18:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 05.02.2015 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61972 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich mit viel Details. Vielen Dank dafür.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Perfekt. Ich danke sehr sehr herzlich! Auch, dass Sie bereit waren für diesen günstigen Preis zu antworten! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ob die Antwort korrekt ist, kann ich nicht bewerten, dennoch klingt es sehr einleuchtend, klar und deutlich. Ich möchte mich für die Antwort bedanken. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER