Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hund angefahren - Unfallflucht?


17.07.2006 23:45 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Gerade als wir unseren Hund ins Auto bringen wollten lief er plötzlich auf die Strasse (normale Wohnstrasse - 30er-Zone). Wahrscheinlich hat er irgendwo eine Katze erblickt. In diesem Moment kam ein PKW, der unseren Hund anfuhr. Er (unser Hund) flog ca. 2 Meter durch die Luft. Der Fahrer hielt nicht an, sondern fuhr einfach weiter. Dabei rief er uns noch aus seinem geöffneten Fenster zu, wir sollten unseren Hund anleinen. Nachdem wir beim Tierarzt waren, stellte sich gottseidank heraus, daß er keine schweren Verletzungen hat, nur eine verletzte Pfote (blutige Krallen). Wir waren anschliessend bei der Polizei (wir hatten uns das Kennzeichen gemerkt) und wollten den Vorfall melden. Dort war man sich allerdings nicht sicher, ob die Polizei überhaupt dafür zuständig ist. Offensichtlich ist ein verletztes Tier weit weniger schlimm als ein Kratzer im Seitenspiegel.

Deshalb meine Fragen: Handelt es sich bei dem Vorfall juristisch um einen Unfall, d.h. hat der Fahrer durch das Weiterfahren Unfallflucht begangen? Ist eine Verfolgung durch die Polizei abhängig von einer evtl. Schadensersatzforderung unsererseits, oder muss sie in diesem Fall "von Amts wegen" ermitteln?

Uns geht es nicht darum, unseren Schaden (Tierarztrechnung ca. 100 €) ersetzt zu bekommen, da uns bewußt ist, daß wir unsere Aufsichtspflicht verletzt haben - uns ist es lediglich wichtig, solchen Verkehrsteilnehmern, denen die Gesundheit eines Tieres, das sie angefahren haben, völlig egal ist, einen entsprechenden Denkzettel zu verpassen.

Vielen Dank vorab für Ihre Mühe!
18.07.2006 | 00:09

Antwort

von


192 Bewertungen
Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes wie folgt.

Grundsätzlich ist nahezu jedes Ereignis im Straßenverkehr, welches mit der Beschädigung fremden Eigentums einhergeht, ein Unfall i.S.d. § 142 StGB. Die Schadenshöhe ist dafür zunächst unerheblich. Hier liegt der Schaden jedenfalls auch über der Bagatellgrenze von 20-30 EUR.

§ 142 StGB ist ein sog. Offizialdelikt, die Polizei muss also ermitteln, sobald sie von einer solchen Tat Kenntnis erlangt. Von der Geltendmachung zivilrechtlicher Forderungen hängt dies nicht ab.

Wenn Sie also Strafanzeige erstattet haben, wird gegen den Fahrer ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Aufgrund der geringen Schadenshöhe ist zwar eine Einstellung des Verfahrens nicht auszuschließen, dies aber wahrscheinlich allenfalls gegen eine Geldbuße, so dass der Denkzettelcharakter durchaus greifen könnte.

Schadensersatzansprüche können Sie natürlich ebenfalls anmelden. Ich befürchte jedoch allenfalls eine Erstattungsfähigkeit von höchstens 50%. Hier können Sie sich mit dem Kennzeichen über den Zentralruf der Autoversicherer (www.zentralruf.de) direkt an den gegnerischen Haftpflichtversicherer wenden.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne für Ergänzungen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marc N. Wandt
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

192 Bewertungen

Unnaer Str. 3
58636 Iserlohn
Tel: 02371/13000
Tel: 0172/5256958
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Internationales Recht, Fachanwalt Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER