Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hotelzimmerbuchung nicht stornierbar

24.07.2020 12:25 |
Preis: 100,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrte Damen und Herren,

wir sind ein Hotel und haben verschiedene Preistarife für unsere Gäste. Unter anderem einen Tarif der nach Buchung im Voraus gezahlt werden muss und nicht mehr storniert und umgebucht werden kann. Hier die erste Frage, ist dies rechtens? In unseren AGB steht dieses so drin.

Nun noch eine 2. Frage hierzu. Beispiel:

Ein Gast bucht diesen Sonderpreis (ohne Stornierungsmöglichkeit) und schreibt uns 2 Wochen vor Anreise an, dass er die Buchung nicht antreten wird. Wir erstatten kein Geld, da dies in den AGB und auf der Buchungsbestätigung so festgeschrieben ist. Nun kontaktiert der Gast uns 3 Tage vor Anreise erneut, und möchte das Zimmer nun doch in Anspruch nehmen. Wir haben dieses Zimmer allerdings bereits weiterverkauft. Nun sagt der Gast, wenn das Zimmer weiter verkauft wurde, sind wir verpflichtet, Ihm die Anzahlung zurückzuzahlen.

Wie sieht hier die Rechtsgrundlage aus, müssen wir eine Rückzahlung leisten oder ihm ein Zimmer zur Verfügung stellen?
24.07.2020 | 13:05

Antwort

von


(262)
Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Ein Hotel darf den vollen Übernachtungspreis aus dem Beherbergungsvertrag verlangen, auch wenn der Gast die Buchung "storniert" oder nicht einreist. Ersparte Aufwendungen muss Sie der Vermieter jedoch entgegenhalten lassen (§ 537 Abs. 1 S. 1 und S. 2 BGB ).

Ein nicht stornierbarer Tarif ist also zulässig.

2. Gibt es keine vertragliche Regelung, darf das Hotel die Kosten der Übernachtung jedoch nicht verlangen, wenn das Zimmer anderweitig vermietet wird.

Sie müssen also ein Zimmer zur Verfügung stellen bzw. die Anzahlung zurückzahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
RA Richter


ANTWORT VON

(262)

Gräfelfinger Str., 97a
81375 München
Tel: 089 1222189
Web: http://www.kanzlei-richter-muenchen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Schadensersatzrecht, Strafrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Medizinrecht, Arbeitsrecht, Medienrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Urheberrecht, Reiserecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER