Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hotelgutschein


03.07.2006 09:00 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo,

Folgender Sachverhalt:

Im April 2003 haben wir zur goldenen Hochzeit unserer Eltern einen Hotelgutschein über 231,24 bei einem 4-Sterne Hotel im Schwarzwald gekauft.
Unsere Eltern wollten nun den Kurzurlaub antreten und einen entsprechenden Termin buchen.
Leider teilte man ihnen mit, daß es einen Eigentümerwechsel gegeben hätte und der Gutschein ungültig wäre.
Es ist dem Hotel unmöglich den bezahlten Gutschein einzulösen!

Hier nun meine Frage: Wie sieht hier die Rechtslage aus? ist ein Gutschein auf den Betreiber oder auf die Leistung bezogen? Da ich keine Lust habe dies hinzunehmen, möchte ich den Gutschein in Bargeld wandeln, wie muß man hier vorgehen?

Besten Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Ihr Anspruch besteht gegen Ihren Vertragspartner. Dieser ist – soweit das Hotel nicht mit allen bestehenden Verbindlichkeiten übernommen wurde – gegen den ehemaligen Betreiber. Insofern müssen Sie sich an Ihn halten. Möglicherweise wäre hier auch an einen Schadensersatzanspruch wegen des unnötig angetretenen Urlaubs Ihrer Eltern zu denken.

Fordern Sie ihn zur Rückzahlung des entsprechenden Betrages unter Fristsetzung (10 Tage) auf, aus Beweiszwecken mit Einschreiben/Rückschein.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de

Nachfrage vom Fragesteller 03.07.2006 | 10:25

Hallo Herr Trimm,

besten Dank für die schnelle Antwort!

Nach einer kurzen Recherche im Internet, habe ich den ehemaligen Pächter mit Name und Anschrift gefunden.
Er betreibt nun ein Hotel in Bad Karlshafen. Eine Wandlung des Gutscheins in Form einer Überweisung schließt er aus!
Vielmehr möchte er den Gutschein auf das Hotel in Bad Karlshafen (irgendwo im Norden) übertragen. Diese Lösung wurde von mir nicht akzeptiert!
Wie kann ich eine Rückzahlung des Gesamtbetrags erzwingen?



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.07.2006 | 10:37

Natürlich müssen Sie sich auf das Angebot des Pächters nicht einlassen. Dehalb schreiben Sie ihn wie oben ausgeführt an (Zahlungsaufforderung, Fristsetzung, etc.). Kündigen Sie an, nach Fristablauf einen Anwalt einzuschalten. Die Kosten für den Anwalt muss der Gegner dann als Verzugsschaden übernehmen.

RA Timm

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER