Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hotelbuchung stornieren wg. Flughafenstreik


22.05.2007 17:44 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Hoyer



Hallo.
Ich habe folgende Frage bzw.Problem.Ich wollte heute nach Venedig fliegen.Auf dem Flughafen wurde von der Fluggesellschaft bekannt gegeben das der Flug aufgrund eines streiks auf dem Flughafen in Venedig gestrichen ist.Das einzigste Angebot von seitens der Fluggesellschaft war ein Ersatzflug 2 Tage später.(Macht nicht wirklich Sinn bei 3 Tagesurlaub).Von der Fuggesellschaft bekomme ich nun den Flugpreis erstattet.Darufhin habe ich telefonisch die Hotelreservierung absagen wollen und der freundliche Herr sagte mir das die erste von den drei reservierten Nächten von der Kreditkarte abgebucht wird da ich nicht rechtzeitig abgesagt habe.Muss ich den nun diese (Übernachtungsleistung) beszahlen obwohl ich weder übernachtet habe noch durch anderes Veschulden nicht in der Lage war nach Venedig zu fliegen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtsratsuchender,

es kommt hier leider nicht auf ein Verschulden an. Da Sie-so wie ich es verstanden habe- in Venedig das Hotel extra gebucht haben, ist kein Reisevertrag geschlossen worden, mit der Folge, dass Sie keinen Reiseveranstalter in Anspruch nehmen könnten.

Naturgemäß wird in den AGBs von Hotels eine Regelung dahingehend getroffen, in welcher Höhe der Hotelpreis verlangt werden kann, wenn derjenige, der gebucht hat, die Leistungen des Hotels doch nicht in Anspruch nimmt. Bei Absagen 24 Stunden vor dem geplanten Aufenthalt kann ein Hotel in der Regel 30-50 % der vereinbarten Miete in Ansatz bringen, so dass ich davon ausgehe- ohne die Bedingungen des Hotels zu kennen- dass die Bezahlung der einen Nacht wohl zu Recht verlangt werden kann, da das Hotel das Zimmer innerhalb dieser kurzen Zeit nicht weitervermieten können wird. Unzulässig wäre es nur, wenn das Hotel die Bezahlung aller drei Nächte gefordert hätte.

Der einzige Ansatzpunkt den man noch prüfen könnte ist, ob die AGBs Ihnen wirksam zugänglich gemacht worden sind bei Ihrer Buchung und wie das Hotel auf den geltend gemachten Betrag überhaupt kommt.Fragen Sie das Hotel an, ob diesbezüglich in den AGBs etwas geregelt ist bzw ob prinzipiell immer eine Nacht in Rechnung gestellt wird.Es besteht für das Hotel eine Schadensminderungspflicht, das bedeutet, wenn das Zimmer weitervermietet werden konnte, entfällt ihre Zahlungspflicht.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben.Falls Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

freundliche Grüße

Andreas Hoyer
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER