Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hotel überbucht

21.06.2010 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Manger


Sehr geehrte Damen und Herren,

wir waren letztens 1 Woche im Urlaub. Leider war das von uns gebuchte Hotel überbucht. Was uns leider erst bei Ankunft am Zielflughafen mitgeteilt wurde. Wir waren zwar ganz in der Nähe des von uns gebuchten Hotels untergebracht doch eben in einem anderen. Nun mussten wir auch feststellen, das das von uns gebuchte Hotel auch teurer angeboten wird als das wo wir untergebracht wurden. Unser gebuchtes Hotel hatte im Internet die Auszeichnung Excellent und das wir bekommen haben "Nur" gut. Kann man nun eine Preisminderung zurückfordern oder bringt das nichts? Eine schriftliche Bestätigung der Reiseleitung liegt uns vor.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage. Bevor ich diese auf Grundlage der von Ihnen gelieferten Informationen im Rahmen einer Erstberatung beantworten werde, möchte ich Sie vorab darauf hinweisen, dass diese Plattform lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten kann und eine ausführliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Das Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann im Einzelfall dazu führen, dass scheinbar identische Sachverhalte unterschiedlich zu beurteilen sind.
Im Hinblick auf den von Ihnen geschilderten Sachverhalt kann ich folgende Einschätzung abgeben:

Gemäß § 651c Abs. 1 BGB ist der Reiseveranstalter verpflichtet, die Reise so zu erbringen, dass sie die zugesicherten Eigenschaften hat und nicht mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem gewöhnlichen oder nach dem Vertrag vorausgesetzten Nutzen aufheben oder mindern. Weicht die Ist-Beschaffenheit von der Soll-Beschaffenheit ab, dann spricht man von einem sogenannten Reismangel und dem Reisenden stehen dann verschiedene Ansprüche zur Verfügung (zB Minderung des Reisepreises).
In Ihrem Fall war das vereinbarte Hotel überbucht, so dass Sie in einem anderen Hotel untergebracht werden mussten. Das Reiseunternehmen ist grundsätzlich nicht befugt, die vereinbarte Leistung einseitig abzuändern. Es schuldete grundsätzlich die Unterbringung in dem Hotel, welches Sie sich im Katalog ausgesucht haben. Für die Frage, ob und in welcher Höhe hier ein Minderungsanspruch in Betracht kommt, ist entscheidend, ob das gebuchte Hotel und das Ersatzhotel gleichwertig waren. Dabei ist die unterschiedliche Bezeichnung der Hotels im Internet mit „exzellent" und „gut" nicht ausreichend. Sie müssten vielmehr Tatsachen vortragen, wie zB: schlechteres Unterhaltungsprogramm, unterschiedliche Sternebezeichnung, kein oder kleinerer Pool, weiterer Weg zum Strand, kleinere Zimmer, schlechteres Essen ….). Die von Ihnen - vermutlich auf Berwertungsforen - gefundenen Bezeichnungen mit exzellent und gut sprechen zumindest dafür, dass es sich hier lohnt, nach Unetrschieden zu suchen.

Weichen die Hotels von einander ab, dann liegt darüber hinaus auch eine Pflichtverletzung des Reiseveranstalters vor, wenn – wie in Ihrem Fall – der Reisende erst bei Ankunft am Zielflughafen über die Überbuchung unterrichtet wird. Der Veranstalter ist im Rahmen seiner Informationspflicht verpflichtet, den Reisenden ungefragt über wesentliche Veränderungen zwischen Buchung und Reiseantritt informieren (LG Frankfurt am Main, Urteil vom 21.06. 2007, Az.: 2-24 S 236/06). Der Reisende darf darauf vertrauen, dass der Reiseveranstalter ihn auf jede nachteilige Veränderung seiner Reiseleistung rechtzeitig hinweist (LG Frankfurt am Main, Urteil vom 28.03. 2008, 2/24 S 139/07).

Das LG Frankfurt am Main hat für in einem Fall, in dem es eine erhebliche Abweichung gab, beispielsweise eine Minderungsquote von insgesamt 60% anerkannt sowie dem Reisenden eine Entschädigung für die entgangene Urlaubsfreude in Höhe des hälftigen Reisepreises zugesprochen (Urteil vom 28.03. 2008). Letzteres gibt es, wenn die Minderung über 50% liegt.


Ganz wichtig ist es aber, dass sie die Mängel vor Ort gerügt haben (siehe § 651 d Abs. 2 BGB). Hierfür reicht es aus, dass Sie sich über das Ausweichquartier vor Ort beschwert haben. Sie haben die Pflicht, die Mängel alsbald nach der Feststellung (hier: Ankunft) beim Reiseleiter bzw. Vertreter anzuzeigen. Das geht auch mündlich (schriftlich ist aber im Hinblick auf die Beweisführung besser).
Eine Rüge ist allerdings entbehrlich, wenn der Veranstalter den Mangel zweifelsfrei kennt. Es dürfte hier entscheidend sein, ob der Unterschied der Hotels von vornherein erkennbar war (unterschiedliche Sternebezeichnung, offensichtlicher Unterschied in der Lage, Programm. Qualität…) und ob die Überbuchung bewusst geschehen ist. Ob eine solche Ausnahme vorliegt, kann nur im Einzelfall vom Kollegen vor Ort geprüft werden.

Beachten Sie bitte, dass der Anspruch auf Minderung und Rückzahlung des dadurch zu viel gezahlten Reisepreises innerhalb eines Monats nach Beendigung der Reise beim Reiseveranstalter geltend zu machen ist (§ 651 Abs. 1 g BGB) . Eine Ausnahme wird nur anerkannt, wenn sie ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden sind.

Abschließend weise ich auf die kostenlose Nachfrageoption hin.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit meiner Antwort behilflich sein konnte und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Manger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.06.2010 | 13:58

Sehr geehrter Herr Manger,

vielen Dank für die prompte Antwort. Wie sehen Sie in unserem Fall die Aussichten auf Erfolg einer Priesminderung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.06.2010 | 14:23

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Erfolgsaussichten hängen meiner Ansicht nach stark davon ab, inwieweit hier ein Unterschied der beiden Hotels feststellbar ist und ob sie den Mangel vor Ort gerügt haben. Gerade am letzten Punkt scheitern die meisten Ansprüche.
Die - schon erläuterten - Ausnahmen werden sehr streng ausgelegt.

Je größer die Unterschiede zwischen den Hotels sind, desto eher würde ich Ihnen raten, gegen das Reiseunternehmen vorzugehen.

Sie könnten die Minderung gegenüber dem Reiseveranstalter auch selbst erklären, den zuviel gezahlten Reisepreis zurückfordern und hierfür eine Frist von 10 Tagen setzen (allein schon um die Monatsfrist zu wahren). Dafür benötigen Sie keinen Anwalt. Ich kann von hier aus aber leider nicht vorgeben, welche Minderungsquote angemessen ist. Das schwankt zwischen 0 und 60 %. Hierfür müsste man nähere Einzelheiten wissen.

Sollten Sie noch Fragen haben, dann erreichen Sie mich unter meinen Kontaktdaten.

Mit freundlichen Grüßen

Manger
Rechtsanwalt



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, auf ganzer Linie Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER