Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hotel geschlossen; Hotel-Alternative nicht passend; was tun?


| 15.01.2018 16:19 |
Preis: 25,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von



Guten Tag,

wir haben in den nächsten Tagen eine Reise (Flug+Hotel; Pauschalreise) gebucht. Etwa vor 10 Tagen hat uns der Reiseveranstalter mitgeteilt, dass das gebuchte 4*-Hotel wg. Renovierungsarbeiten geschlossen ist und uns eine Hotel-Alternative angeboten. Die Hotel-Alternative befand sich aber nicht am gewünschten Ort, noch dazu mit einer schlechteren Sterne-Kategorie. Dies haben wir abgelehnt und um weitere Alternativen gebeten. Die weiteren Alternativen (5 Stk.) befanden sich nun mehr in der Nähe des ursprünglichen Hotels (gleicher Ortsteil) aber allesamt nur mit einer 3-Sterne-Kategorie. Daraufhin haben wir dem Reiseveranstalter drei eigene Hotel-Vorschläge unterbreitet, die er aktuell abgelehnt hat.

Die Situation:
Wir möchten auf jeden Fall reisen, die Reise also nicht stornieren. Daher ergeben sich folgende Lösungsansätze:

1. Wir nehmen eines der vorgeschlagenen Hotels. Was können wir als Reisepreisminderung fordern?

2. Wir nehmen nur den Flug und buchen vor Ort eines der Hotels, die wir vorgeschlagen, aber vom Veranstalter abgelehnt werden. Geht das?! Und falls ja, kann ich die Kosten vom Veranstalter als Schadensersatz fordern?

3. Wenn ich die komplette Reise stornieren würde, bekomme ich aktuell niemals den Preis, den ich vor Monaten als Frühbucher bezahlt habe. Daher würde ich, wenn ich jetzt ein solches Angebot bei einem anderen Veranstalter buchen würde, wesentlich mehr bezahlen. Abgesehen davon, dass ich den kompletten Preis nochmals vorstrecken müsste. Kann ich hier in der Differenz etwas als Schadensersatz einfordern?

Würden Sie eine andere Vorgehensweise empfehlen?

Danke für Ihre Antwort vorab. Ggf. entwickelt sich aus der Antwort ein Mandat für Sie.

15.01.2018 | 18:29

Antwort

von


105 Bewertungen
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Im Grunde bleiben Ihnen nur zwei Möglichkeiten.

1. Sie nehmen eines der vorgeschlagenen Hotels an und schließen damit einen neuen Vertrag (und verzichten damit auf Schadensersatz).
2. Da kein gleichwertiges Hotel angeboten wurde, können Sie die Reise kostenlos stornieren (was nicht Ihrem Willen entspricht).

Die von Ihnen vorgeschlagene Variante nur den Flug zu nehmen und auf das Hotel zu verzichten ist (juristisch) nicht möglich, da es sich bei Pauschalreisen um Gesamtpakete handelt, die nicht separat angenommen oder abgelehnt werden können. Sie können natürlich nur den Flug nutzen, und vor Ort auf eigene Kosten ein Hotel buchen (diese Möglichkeit nur der Vollständigkeit halber).

Wenn Sie die Reise stornieren, können Sie zusätzlich einen Schadensersatz für entgangene Urlaubsfreuden geltend machen. Dieser variiert von Fall zu Fall und von Gericht zu Gericht kann aber bis zu 50% des ursprünglichen Reisepreises beantragen.

Mein Tipp: Versuchen Sie zunächst unter Ankündigung rechtlicher Schritte nochmal mit dem Reiseveranstalter eine Preisreduzierung für die schlechteren Hotels auszuhandeln. Wenn Sie diese Hotels definitiv nicht besuchen wollen, können Sie auch versuchen (unter Ankündigung rechtlicher Schritte) den Reiseveranstalter zur Umbuchung auf eines der von Ihnen angegebenen Hotels zu bewegen indem Sie einen Aufpreis zahlen.

Es tut mir leid, Ihnen keine für Sie positivere Nachricht geben zu können.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Sollte dies nicht der Fall sein, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 15.01.2018 | 20:29

Sehr geehrter Herr RA,

Danke für Ihre ausführliche Antwort.

Eine Rückfrage dennoch...

In einigen Foren wird beschrieben, dass man ggf. den Vorschlag des Reiseveranstalters annehmen soll, auch wenn das Hotel geringwertiger klassifiziert ist. Die Annahme würde aber nicht die Möglichkeiten behindern nach Rückkehr eine Reisepreisminderung zu beanspruchen, bzw. gerichtlich geltend zu machen. Sie schreiben ja, ich würde auf Schadensersatz verzichten. Wie verhält es sich, wenn ich das Ersatzhotel unter Ankündigung eines Reisepreisminderungsanspruches annehme? Retorisch: Halten Sie das für praktikabel?

Danke und schönen Abend.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.01.2018 | 21:35

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die Nachfrage.

Tatsächlich stößt man immer wieder in einschlägigen Foren auf den Vorschlag die Reise sozusagen "unter Vorbehalt" anzutreten und sich so den Schadensersatz zu erhalten.

Die Rechtsprechung ist überwiegend der Meinung, dass dies nicht geht.

Begründung: Schadensersatz setzt einen Mangel voraus. Wenn Sie zustimmen in ein drei Sterne Hotel zu reisen (durch Annahme des Angebots) können Sie die drei Sterne nicht als Mangel geltend machen. Wenn natürlich das Hotel den drei Sterne Standards nicht entspricht wird ein neuer Mangel entstehen.

Daher war mein Tipp ja auch, dass Sie vorher eine Reisepreisminderung vereinbaren. Der andere Weg über den Vorbehalt ist sicherlich in Einzelfällen gangbar, als Rechtsanwalt kann ich Ihnen aber nicht zu diesem Glücksspiel raten.

Sollten Sie weitere Fragen haben stehe ich Ihnen gerne via E-Mail zur Verfügung.

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 17.01.2018 | 07:43


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die sehr hilfreiche Antwort."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Krueckemeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17.01.2018
5/5,0

Danke für die sehr hilfreiche Antwort.


ANTWORT VON

105 Bewertungen

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht