Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Honorar - Kollegin bekommt 500 Euro mehr

03.03.2013 09:50 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Gleiches Gehalt bei freien Mitarbeitern, Anwendung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Guten Tag,

derzeit arbeite ich auf de Basis eines Honorarvertrags als Freiberuflerin in Afrika. Die Stelle wurde offiziell ausgeschrieben und ich erhalte das Honorar, das auch in der Ausschreibung genannt wurde.
Nun hat sich durch Zufall herausgestellt, dass meine Kollegin, die exakt der gleichen Tätigkeit am gleichen Ort für den gleichen Partner ausübt, 500 Euro mehr erhält. Sie hat das zusätzliche Honorar damals eingefordert, da ihr der ausgeschrieben Betrag zu gering war.
Habe ich nun eine rechtliche Handhabe, das gleiche Honorar zu verlangen? Die Kollegin ist älter, aber -von der fachlichen Seite betrachtet-schlechter qualifiziert. Der Arbeitgeber stimmte dem höheren Gehalt nur deshalb zu, weil händeringend Leute gesucht wurden.

Vielen Dank!




Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich besteht bei den gegenständlichen Verträgen die sogen. Vertragsfreiheit und es können grundsätzlich unterschiedliche Honorare vereinbart werden.

Allenfalls bei einem Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) muss eine Anpassung erfolgen. Sofern Sie Indizien für eine Ungleichbehandlung aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität benennen können, dann muss gem. § 22 AGG der Auftraggeber nachweisen, dass keine Ungleichbehandlung vorliegt. Bei Ihnen könnte gegebenenfalls das Alter eine Rolle spielen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..
Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71976 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle Bearbeitung und verständliche Antwort, die sehr geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführlich und einfach erklärt. Sehr hilfsbereit danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Exzellente Antwort, durch die ich den Sachverhalt jetzt genau verstehe ...
FRAGESTELLER