Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhergruppierung nach der Einarbeitung in welche Stufe?

| 16.04.2014 21:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Ich wurde zum 01.01.2014 in einem kommunalen Jobcenter eingestellt auf eine Stelle, welche der EG 9 zugeordnet ist - so auch im Arbeitsvertrag vermerkt. Arbeitvertraglich wurde im rahmen einer Nebenabrede festgelegt, dass die Eingruppierung für die Dauer der Einarbeitung (nicht Probezeit) in eine niedrigere EG, die EG 8 (Stufe 1) erfolgt. Der Arbeitsvertrag ist aufgrund einer Befristung mit Sachgrund (Dauer des Beschäftigungsverbotes von Mitarbeiterin X) abgeschlossen worden.

Heute erhielt ich die Verlängerung meines Arbeitsvertrages mit Befristungsgrund für die Dauer der Elternzeit von Mitarbeiterin X bis zum voraussichtlich xy (Datum) in EG 9 - ohne Nebenabrede. Zusätzlich erhielt ich heute ein Schreiben der Personalstelle, dass die Einarbeitung zum März 14 erfolgreich abgeschlossen worden ist und ich nunmehr rückwirkend die EG 9 erhalte.

Auf meine Frage, ob ich in die EG 9 Stufe 2 eingruppiert bin, da dies lt. TVÖD bei Höhergruppierung mindestens vorgesehen ist, wurde mir geantwortet, dass die EG 9 ja bereits im ursprünglichen Arbeitsvertrag ausgewiesen war und lediglich die Einarbeitung in EG 8 erfolgt ist, so dass ich annehmen kann, die EG 9 Sufe 1 zu erhalten (sehe ich erst bei der Lohnabrechnung am Monatsende, die zust. Lohnsachbearbeiterin war beim telef. Kontaktversuch nicht zu erreichen). ich möchte aber schnellstmöglich Gewissheit.

Ist Stufe 1 nicht nur im Rahmen der Einarbeitung (welche ja nunnachweislich schriftlich als abgeschlossen berachtet ist) zugrunde zu legen? Welche Stufe ist rechtmäßig?

16.04.2014 | 22:25

Antwort

von


(2319)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

bei einer ursprünglichen Eingruppierung in Tarifstufe 9, unabhängig davon, dass Sie zum Zeitraum der Einarbeitung lediglich Stufe 8 erhalten hatten, da Sie die Stufe 9 auch rückwirkend erhalten, bleibt es bei der einstufung in EG Stufe 1. Die stufe 2 kann erst dann erreicht werden, wenn Sie in jahr die Stufe 1 abgeschlossen haben. dies ist allerdings laut Ihrem Vortrag bei einer Einstellung zum 01.01.2014 noch nicht der Fall, sodass Sie davon ausgehen können, in der Stufe EG Stufe 1 zu sein (vgl. hierzu § 16 und § 17 TV-L).

Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 16.04.2014 | 22:40

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Angemessen ausführliche, freundliche und allgemeinverständliche Antwort. Vielen Dank."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.04.2014
5/5,0

Angemessen ausführliche, freundliche und allgemeinverständliche Antwort. Vielen Dank.


ANTWORT VON

(2319)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht