Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe einer Abfindung

| 17.03.2007 20:43 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes


Hallo
Ich habe am 02.03.2007 einen Aufhebungsvertrag im beiderseitigen Einverständniss unterschrieben. Dabei wurde eine Abfindung in Höhe von EURO 16.500 brutto vereinbart unter Anwendung der §§9,10 Kündigungsschutzgesetz.
Eingetreten bin ich Januar 1997, mein momentaner Bruttoverdienst beträgt EURO 2.300 (Ohne Sachbezüge, mit Sachbezügen etwa EURO 2.325). Der Arbeitsvetrag endet am 30.04.2007. Mein Alter 36 Jahre.
Ich bin mir jetzt im Unklaren was die Höhe der Abfindung angeht; ich kann nicht nachvollziehen wie der Arbeitgeber auf diese Summe gekommen ist. Wenn ich von einem halben Monatsbrutto ausgehe, würde ich auf einen Abfindungsbetrag von EURO 11.500 kommen, also EURO 5.000 zuviel.
Meine Frage nun: Ist die Höhe der Abfindung frei verhandelbar, d.h. die € 16.500 sind jetzt verbindlich, oder kann der Arbeitgeber sich später auf einen Rechenfehler berufen und zuviel gezahlte Abfindung zurückverlangen?

Vielen Dank für eine Antwort.
Mit freundlichen Grüssen
LK

Sehr geehrter Fragesteller,

die Höhe einer Abfindung ist grundsätzlich frei verhandelbar. Ein einmal geschlossener Aufhebungsvertrag ist für beide Parteien verbindlich.

Bei der Höhe von einem Monatsbrutto pro Beschäftigungsjahr handelt es sich um einen Richtwert aus der arbeitsgerichtlichen Praxis, der jederzeit im gegenseitigen Einvernehmen über-, aber auch unterschritten werden kann. Eine höhere Abfindung wird nicht selten durch Arbeitgeber gezahlt, um ein Kündigungsschutzverfahren zu vermeiden oder eine Sperre beim Arbeitslosengeld auszugleichen.

Ich hoffe, Ihnen eine ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.03.2007 | 21:08

Sehr geehrter Herr Matthes,
ihrer wirklich schnellen Antwort entnehme ich das ich nicht befürchten muss das es sich mein Arbeitgeber noch einmal mit der Höhe der Abfindung überlegt und es sich hierbei um ein ´Good Will´ handelt und die Differenz nicht mehr eingefordert werden kann.
Vielen Dank nochmals für die Antwort.

LK

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.03.2007 | 21:00

Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und, für meinen Bedarf, umfassende Antwort. Vielen Dank. "
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73929 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Meine Rechte sind jetzt glasklar und erspare mir sinnlose Aktionen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
schnelle Antwort, leicht verständlich - gerne wieder ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Eine Grundlage wie ein Gesetz hätte mich schon interessiert. ...
FRAGESTELLER