Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.718
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe der Mietminderung durch Einzug einer 3. Person


| 08.09.2017 13:33 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich wohne als Untermieterin in einer 2er WG mit der Hauptmieterin. Unter der Bedingung einer Mietminderung, stimmte ich zu dass eine Freundin von ihr als 3. WG Mitglied (zusammen in ihr ZImmer) für 2 Monate einziehen darf.
Da nichts weiter vertraglich besprochen wurde, zahlte ich eine Miete, die sich aus:

(Mein zimmer) x Quadratmeterpreis + (1/3 Gemeinschaftsräume) x Quadratmeterpreis + 1/3 gesamter Nebenkosten
zusammensetze.


Jetzt im Nachhinein kam eine Nachzahlungsauffordung, da sich mein Anteil der "Kaltmiete der Gemeinschaftsräume nicht dritteln" würde, sondern dass dass der zur Verfügung stehende Gemeinschaftswohnraum bei eine zusätzlichen Person nicht verkleinern würde. Es würden also nur die Nebenkosten geteilt.

In meinem Untermietvertrag steht nur schwamming: "alle anderen Zimmer, außer das Zimmer des Hauptmieters, sind mitbenutzbar", aber keine genaue Angabe zur Kostenaufteilung der Gemeinschaftsräume. Außerdem hätte sie durch die Miete des zusätzlichen Mieters einen Kostenvoteil, den ich nicht habe, da sie ihr die Kaltmiete der Gemeinschaftsräumen zur Hälfte abverlangt.


Meine Frage ist jetzt genau: Wird der Betrag der Kaltmiete bei einer zusätzlichen Person in einer WG in den Gemeinschaftsräumen durch diese mitgeteilt oder bleibt der Betrag gleich?


Vielen Dank im Voraus!
08.09.2017 | 14:28

Antwort

von


33 Bewertungen
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Kosten der Gemeinschaftsfläche ergeben sich aus den Mietkosten multipliziert mit der Restfläche welche durch die Gesamtfläche dividiert wird.
Kosten Gemeinschaftsfläche=Mietkosten x (Restfläche/Gesamtfläche)

Die Nebenkosten werden dann ganz normal gedrittelt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 08.09.2017 | 14:54

Ich glaube, Sie haben meine Frage falsch verstanden.

Ich wollte wissen, ob die Kaltmiete in den gemeinschaftlich genutzten Räumen beim Einzug einer zusätzlichen Person dann gedrittelt wird oder ob es bei der Hälfte der Kaltmiete bleibt in diesen Räumen bleibt und wenn dem so ist, warum nur die Hauptmieterin von der Zahlung des Teils der Kaltmiete des zusätzlichen Mitbewohners profitieren darf.


Beispielsrechnung:

Kaltmiete = 699,-

Wohnungsgröße 54qm
Mein Zimmer 8qm
Ihr (deren Zimmer) 13qm


Bei Drittelung der Kaltmiete:

699,00€ : 54qm = 12,944 €/qm
54qm - 13qm - 8qm = 33qm
33qm : 3 = 11qm

8qm x 12,944 €/qm + 11qm x 12,944 €/qm = 245,93 € -> deren jeweiliger Anteil: 226,52€



Bei unveränderter Kaltmiete:

33qm : 2 = 16,5qm

8qm x 12,944 €/qm + 16,5qm = 317,13€ -> deren jeweiliger Anteil 190,92€

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.09.2017 | 15:11

Fair ist es natürlich, alles zu dritteln.
Jedoch ist dies gesetzlich nicht geregelt, und einfach Sache des Vermieters, hier in diesem Fall Sache des Hauptmieters. Dieser trägt auch das Risiko das die Untermieter keine Miete zahlen und er die Miete allein gegenüber dem Vermieter aufbringen muss.

Es ist also eine Sache des Vertrages bzw. der Zusatzvereinbarungen. Der Hauptmieter kann entscheiden, wie viel er Untermiete er verlangt. Das ist vorliegend natürlich nicht besonders fair, aber es es besteht auch keine vertragliche Bindung.

Bewertung des Fragestellers 08.09.2017 | 15:34


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"In der Erstbeantwortung der Frage wurde leider (fast) gar nicht auf den Sachverhalt eingegangen, was nach der kostenlosen Nachfrage jedoch nachgeholt wurden ist. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.09.2017
4/5.0

In der Erstbeantwortung der Frage wurde leider (fast) gar nicht auf den Sachverhalt eingegangen, was nach der kostenlosen Nachfrage jedoch nachgeholt wurden ist.


ANTWORT VON

33 Bewertungen

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten