Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe der Mietminderung beim Heizungsausfall


18.04.2005 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag,
ich hatte eine Mieterin bis 11/04. Nachdem sie ausgezogen ist hat sie im nachhinein eine Mietminderung wegen vermeintlich ausgestellter Heizung im September für 2 Wochen, im Oktober den ganzen Monat, und im November wieder 2 Wochen eingefordert. Es wurde für September und November 50 % der Gesamtmiete (also mit Nebenkosten) errechnet und für Oktober 100 %. Ist dies rechtens ???

Über eine überaus schnelle Antwort bin ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

skylunchen
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt beantworten:

Eine Minderung der Miete bei Wohnungsmängeln ist ausgeschlossen, wenn der Mieter einen sich im Laufe der Mietzeit zeigenden Mangel der Mietsache dem Vermieter nicht unverzüglich angezeigt hat (§ 536 c Abs. 2 Satz 2 BGB). Hiervon gehe ich nach Ihrer Schilderung aus.

Die Höhe der Mietminderung beim Heizungsausfall im Winter ist nicht eindeutig: Das Landge-richt Berlin sprach einem Mieter eine Mietminderung in Höhe von 40 % zu (LG Berlin, GE 1993, S. 861). Sogar 50 % waren es in einem Fall, den das Landgericht Hamburg entschied (LG Hamburg, WM 1976, S. 10). Noch höher griff das Landgericht Berlin mit 75 % (LG Berlin, ZMR 1992, S. 302) bzw. sogar 100 % (LG Berlin, GE 1992, S. 1213).
Gemindert werden darf nur die Miete – nicht die Nebenkostenvorauszahlungen!

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER