Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe der Einigungsgebühr TZ-Vereinbarung nach Kontopfändung

| 02.06.2019 08:26 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von


13:57

Höhe der Einigungsgebühr nach Kontopfändung mit anschließender Ratenzahlungsvereinbarung

Sehr geehrte Damen und Herren,

aus einer titulierten Forderung von ca. 80.000€ wurde eine Kontopfändung durchgeführt. Die Kosten für die Kontopfändung hat der Anwalt mit folgenden Gebühren belegt:

PfÜB-Gebühr Nr. 3309 VV RVG in Höhe von 419,90€
RA-Gebühr Nr. 3309 VV RVG in Höhe von 419,90€
Gerichtskosten PfÜB in Höhe von 20€

Nach der Kontopfändung ist jetzt eine Ratenzahlungsvereinbarung möglich. Für die Ratenzahlungsvereinbarung möchte der Rechtsanwalt folgende Kosten in Rechnung gestellt:

Einigungsgebühr gem. Nr. 1000 VV RVG (1.5) in Höhe von 1.999,50€
Post und Telekommunikationsentgelte in Höhe von 20€

Meine Frage:

Ist die Einigungsgebühr korrekt berechnet? Ich habe gelesen, dass bei einer titulierten Forderung nur 20% des Gegenstandwertes anzusetzen sind und höchstens ein Faktor von 1.0 anstatt hier 1.5




02.06.2019 | 08:54

Antwort

von


(1748)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich kann eine Einigungsgebühr beim Abschluss einer Ratenzahlungsvereinbarung durch den Rechtsanwalt in der Zwangsvollstreckung entstehen, wenn eine "Mitwirkung" des Anwalts an dieser Vereinbarung vorliegt, was ich hier annehme.

Dem Grunde zweifeln Sie das ja ebenso nicht an.

Für das Aushandeln der Ratenzahlungsvereinbarung verdient der Anwalt zunächst eine 1,5-Einigungsgebühr nach Nr. 1000 VV. Die 1,0 Einigungsgebühr fällt nur beim gerichtlichen Verfahren an, was hier nicht (mehr) vorliegt beim Abschluss der Ratenabrede.

Richtig ist aber folgendes, wenn es wie hier nicht mehr um ein gerichtliches Verfahren (Urteilsverfahren insbesondere) geht: Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG)
§ 31b Gegenstandswert bei Zahlungsvereinbarungen
Ist Gegenstand einer Einigung nur eine Zahlungsvereinbarung (Nummer 1000 des Vergütungsverzeichnisses), beträgt der Gegenstandswert 20 Prozent des Anspruchs.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Rückfrage vom Fragesteller 02.06.2019 | 09:32

Sehr geehrter Herr Hesterberg,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.

Sie sprechen in Ihrer Stellungnahme den Punkt des Urteilsverfahrens an. Die Forderung von knapp 80.000€ ist aus einem Urteil vor einem Landgericht entstanden.

Vielleicht können Sie mir die Definition eines Urteilsverfahrens kurz erklären und ob in diesem Fall eine Anwendung möglich ist. Vielen Dank.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.06.2019 | 13:57

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten (Danke für die von Ihnen abgegebene Bewertung):

Richtig, das ist aus einem Urteilsverfahren hervorgegangen, die Ratenzahlungsvereinbarung wurde allerdings danach und nach bzw. zu dem Abschluss des Zwangsvollstreckungsverfahren, nach bzw. bezüglich der Kontopfändung, abgeschlossen.
Deswegen erfolgte ist außergerichtlich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Hesterberg Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 02.06.2019 | 10:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.06.2019
5/5,0

ANTWORT VON

(1748)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht