Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
510.988
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Höhe der Anwaltskosten?

| 30.01.2012 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Raphael Fork


Hallo,

für meine Mutter wurde von mir vom Sozialamt die Beteiligung an den Unterhaltskosten von ca. 500,00€ pro Monat gefordert. Ich hatte einen Anwalt aufgesucht, der das 1. Gespräch als Auftragsanbahnung kostenlos durchführen wollte. Im Laufe des Gespräches habe ich eine Vertretungsvollmacht unterschrieben. Der Anwalt schrieb einen Brief an das Sozialamt. Nach der Antwort des Amtes habe ich dem Anwalt die Vertretung entzogen und mich gegenüber dem Amt verpflichtet die Kosten zu übernehmen. Wie hoch darf das Honorar für die Tätigkeit sein?

mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:




Das Anbahnungsgespräch ist grundsätzlich kostenlos.

Durch das Unterschreiben der Vertretungsvollmacht haben Sie dem Kollegen die Vollmacht zur außergerichtlichen Vertretung erteilt.

Zur außergerichtlichen Vertretung gehört auch das Schreiben an das Sozialamt.


Dass dieses Schreiben offensichtlich keinen konkreten Nutzen für Sie gebracht hat, da das Sozialamt die bereits vor dem anwaltlichen Schreiben geforderten 500 € auch danach von Ihnen erhält, ist für den Gebührenanspruch des Kollegen ohne Belang.

In der Sache müsste es sich um ein Widerspruchsschreiben handeln.

Die Vergütung für die außergerichtliche Vertretung in sozialrechtlichen Angelegenheiten nach § 3 Abs. 1 S. 1 i.V.m. Abs. 2 RVG richtet sich nach Teil 2 Abschnitt 4 VV (Nrn. 2400 ff. VV).


Hierfür dürfte folgende Berechnung statthaft sein:

1.Geschäftsgebühr, Nr. 2400 VV: 280,00 EUR

2. Postentgeltpauschale, Nr. 7002 VV : 20,00 EUR

Zwischensumme 300,00 EUR

3.19 % Umsatzsteuer, Nr. 7008 VV: 57,00 EUR


Gesamt 357,00 EUR




Sie dürften also ungefähr eine Rechnung bis maximal 357 € zu erwarten haben.








Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.




Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-

Bewertung des Fragestellers 02.02.2012 | 09:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: