Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hinflug verpasst Veranstalter streicht Rückflug, Entschädigung möglich


09.10.2006 10:39 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Vorgang: geplante 2-wöchige Urlaubsreise 7.10.-21.10.
Hinflug 7.10. 00:40 verpasst (selbst schuld - OK),
da das Urlaubsziel nur 1x pro Woche angeflogen wird,
wollte ich den nächsten Flug nehmen (14.10.) was
auch gegangen wäre (es waren lt. Internet noch
Plätze frei), dann halt nur eine woche urlaub, den
rückflug glaubte ich ja zu ´besitzen´, ABER mir wurde
von der Fluggesellschaft (TAP Air Portugal) dieser Rückflug
gestrichen - man liess mir also keine Chance, den Rückflug
überhaupt in Anspruch zu nehmen. Fragen:
1) kann ich zumindest den Wert des Rückfluges zurückfordern?
2) kann ich für die dadurch entgangen EINE (eben die zweite)
Urlaubswoche Entschädigung verlangen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhaltes und Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

1. Ich gehe davon aus, dass Sie eine Pauschalreise, d.h. Flug und Hotel, gebucht haben.
Sie hätten nur dann eine Chance, nicht die gesamten Kosten für die Reise zu tragen (siehe dazu AGB), wenn man in Ihrem Nichterscheinen einen Rücktritt vom Vertrag sehen könnte. Dies ist hier aber eher abzulehnen, denn Sie wollten bei Ihrem Nichterscheinen gerade nicht vom Vertrag zurücktreten.

Insofern kommt es bei Ihnen darauf an, was in den AGB Ihres Reiseveranstalters steht. Grundsätzlich kann dieser bei bloßem Nichtantritt der Reise die gesamten Kosten von Ihnen verlangen. Da Sie eine Gesamtheit an Reiseleistungen gebucht haben, muss sich der Reiseveranstalter auch nicht auf einzelnen Bestandteile der Reise, wie den Rückflug, verweisen lassen. Sie haben durch Ihr Nichterscheinen die Reise insgesamt nicht angetreten.

2. Dies können Sie nicht, da hier nach Ihren Schilderungen kein Verschulden des Reiseveranstalters, sondern von ihnen vorliegt.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen die hier nur mögliche erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Nachfrage vom Fragesteller 09.10.2006 | 13:15

Ich habe KEINE Pauschalreise, sondern NUR den
Flug gebucht. Macht das einen Unterschied?
Man muss mir doch eine Chance lassen, einen
versäumten Flug nach zu holen, um wenigstens
eine Restwoche Urlaub zu retten?!

Nachfrage vom Fragesteller 09.10.2006 | 13:16

Ich habe KEINE Pauschalreise, sondern NUR den
Flug gebucht. Macht das einen Unterschied?
Man muss mir doch eine Chance lassen, einen
versäumten Flug nach zu holen, um wenigstens
eine Restwoche Urlaub zu retten?!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.10.2006 | 18:42

Der Unterschied liegt darin, dass Sie in dem einen fall im Reisevertragsrecht sind, im andern Fall im allgemeinen Werkvertragsrecht sein können, was für Sie wesentlich ungünstiger ist.

So oder so, die Fluggesellschaft kann in ihren AGB´s gewisse Folgen an so genannte "no show"´s knüpfen, wie zum Beispiel die komplette Zahlung bei Nichtantritt. Wenn Sie den Hinflug bei gebuchtem Hin- UND Rückflug nicht antreten, haben Sie die Reise aus Sicht der Fluggesellchaft insgesamt nicht angetreten, weshalb diese auch den Rückflug stornieren kann. dies wäre den AGB´s zu entnehmen, die ich nicht kenne.

Ansonsten sehe ich nach Ihrer Darstellung hier kein Verschulden, welches einen Schadensersatzanspruch für Sie begründen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Nicole Maldonado
- Rechtsanwältin -

Ergänzung vom Anwalt 23.10.2006 | 10:38

Sehr geehrter Fragesteller,

in einem jetzt veröffentlichten Urteil des Amtsgericht Frankfurt a.M., Az. 31 C 2972/05, hat das Gericht eine Klausel in den Beförderungsbedingungen, wonach die Fluggesellschaft für den Fall des Nichtantritts des Hinfluges den - noch geschuldeten - Rückflug ersatzlos stornieren kann, für unwirksam erklärt.

Sie sollten daher unter Bezug auf das Urteil noch einmal mit der Fluggesellschaft in Kontakt treten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Nicole Maldonado
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER