Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.999
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hilfsweise ordentlich gekündigt, direkter Auszug möglich?

15.10.2018 16:18 |
Preis: 26,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


20:01
Hallo,

ich habe im Januar die fristlose Kündigung meiner Wohnung bekommen wegen Zahlungsrückständen.
Habe diese sofort bezahlt und Widerspruch eingelegt. Habe danach auch nichts mehr von ihm gehört.
Die Kündigung wurde auch hilfsweise zur ordentlichen Kündigung für Ende Juli 2018 ausgesprochen-

Der Vermieter hat die Kündigung bis heute nicht zurück gezogen oder mir auch nur ansatzweise auf den Widerspruch geantwortet. Meine Recherchen haben ergeben dass mit der Zahlung der Schulden die fristlose Kündigung unwirksam ist.

Meine Fragen sind nun folgende.

1.Ich bin jetzt zum 01.10 kurzfristig in eine neue Wohnung gezogen und habe die Wohnung zum 30.09 verlassen, was ich dem Vermieter per Fax und per Brief auch rechtzeitig mitteilte. Muss ich die weitern Monate jetzt auch weiterhin noch zahlen? Schliesslich bin ich ja weiterhin fristlos gekündigt.

2. Der Vermieter hat sich mittlerweile die Wohnung angeschaut und einige Schäden festgestellt. Er hat uns das Angebot gemacht dass wir die 3 Monate nicht mehr zahlen müssen er aber die Kaution von 1250 dafür behält. Der Schaden ist mit unter 100,- Euro zu regulieren. Nur hat er uns drauf aufmerksam gemacht dass wenn wir sein Angebot nicht annehmen er seinen Anwalt einschalten wird um die Kaution einzuziehen. Wir möchten sein Angebot nicht annehmen.

3. Wie können wir uns hier am besten verhalten?

Liebe Grüße
15.10.2018 | 17:42

Antwort

von


(195)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

1. Wenn der Vermieter in der Kündigung nicht schon einer Fortsetzung des Mietverhältnisses widersprochen hat, hat sich dieses automatisch verlängert. Das heißt, der Mietvertrag besteht noch. Sie müssten also kündigen.

2. Wie gesagt sind Sie zur Mietfortzahlung verpflichtet. Wenn die Kaution bei 3 Monatsmieten liegt, ist dies wirtschaftlich also nicht nachteilig für Sie.

3. Meine Empfehlung wäre, einen Vertrag abzuschließen der Sie auch von Nebenkostenbachforderungen freistellt.

Dies alles unter der Voraussetzung, dass nicht schon in der Kündigung einer Fortsetzung des Mietverhältnisses widersprochen wurde. Ist dies der Fall, teilen Sie es mir bitte kurz mit, ich werde dann entsprechend Stellung nehmen.

Ansonsten hoffe ich Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick gegeben zu haben. Sollten Rückfragen bestehen, nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 15.10.2018 | 18:00

Guten Abend,
die Fortsetzung der Wohnverhältnisses wurde widersprochen.
Bitte nochmals um eine Mitteilung.
Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.10.2018 | 20:01

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die Angaben.

Durch den vorsorglichen Widerspruch wurde das Mietverhältnis zum Ende Juli beendet. Seit August schulden Sie folglich keine Miete sondern Nutzungsersatz in gleicher Höhe.
Da Sie am 01.09. ausgezogen sind, schulden Sie Nutzungsersatz bis einschließlich September.

Die Kaution ist Ihnen in voller Höhe (abzüglich Nebenkosten und Schäden) zu erstatten. Dies allerdings erst nach Ende des Abrechnungszeitraums der Nebenkosten.

Ich empfehle Ihnen sich anwaltlich beraten zu lassen. Falls Sie sich einen Anwalt nicht leisten können, können Sie beim für Sie zuständigen Amtsgericht auch einen Beratungshilfeschein beantragen. Jeder Anwalt ist dann verpflichtet, Sie zu beraten. Insbesondere sollten Sie die Kündigung prüfen lassen und die vorhandenen Schäden an der Wohnung dokumentieren oder falls dies nicht mehr möglich ist, eine vollständige Aufstellung durch den Vermieter verlangen.

Sollten noch Rückfragen bestehen, kontaktieren Sie mich bitte via E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(195)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65162 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow hat meine Fragen ausführlich und rechtlich begründet beantwortet und mir darüber hinaus hilfreiche Empfehlungen gemacht. Die Ausarbeitung der Antworten war trotz meines bescheidenen Einsatzes sehr umfangreich. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat eine schwere Gedankenlast von mir mit Fachwissen genommen. Danke dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hervorragende Arbeit, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER