Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

'Hilfe benötigt'

25.10.2018 12:08 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hallo,

folgender Sachverhalt.

Mein Mann und ich leben in Trennung. Wärend unserer Ehe wurde ein Haus gebaut. Meine Eltern Schenkten mir 40000,00 Euro ,was wir für den Kauf des Grundstückes nutzten. Desweitern Schenkten mir meine Eltern 27000,00 Euro für den Kauf eines Autos. Das Auto wurde in der Zeit der Trennung verkauft, wo von sich jeder für die hälfte des Verkaufswertes von 26400,00 Euro ein eigenes Auto zugelegt hat. Für das Haus haben wir einen Kredit aufgenommen. Für diesen Kredit wurde ein Verkehrswert für das von 156000,00 Euro von der Bank festgelegt. Die Höhe des Kredites des noch abzuzahlenden Wertes beträgt 115000,00 Euro. Ich möchte meinen Mann auszahlen, um alleinige Besitzerin der Immobilie zu werden.
Meine Frage dazu wäre. Wie weit werden die Schenkungen berücksichtigt. Und wie hoch wäre der Betrg den ich an meinen Mann auszahlen müßt.

Mit freundlichen Grüßen

S. Karge
25.10.2018 | 13:41

Antwort

von


(1818)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,


der Auszahlungsbetrag ist frei verhandelbar.


Nach Abzug der Verbindlichkeiten besteht ein Überschuss von 41.000,00 €. Davon sind jedem Ehegatten hälftig 20.500,00 € zuzurechnen, weil beide Miteigentümer sind.


Für die reine Auseinandersetzung bezogen auf die Immobilie wäre dieser Betrag angemessen.


Die Schenkungen Ihrer Eltern werden aber noch eine Rolle spielen.

Ist die Schenkung an beide Ehegatten erfolgt, können Ihre Eltern einen Rückforderungsanspruch gegen Ihren Mann haben.


Sind die Schenkungen allein an Sie erfolgt, kommt eine Rückforderung nicht zum Tragen. Die Schenkungen werden dann aber beim Zugewinnausgleich berücksichtigt.


Dabei werden die Werte zum Anfang der Ehe und die Vermögenswerte zum Ende der Ehe gegenübergestellt. Für Sie bedeutet das, dass die Schenkungen Ihrem Anfangsvermögen zugerechnet werden können und Sie dann auch keinen Zugewinn erzielt haben.


Anders dann aber bei Ihrem Mann. Dieser verfügt über Werte in Höhe von 20.500,00 € Immobilie und 13.200,00 € PKW. Wenn er über kein Anfangsvermögen verfügt hat, hat er dann einen Zugewinn in Höhe von 33.750,00 €, von dem er Ihnen 16.875,00 € ausgleichen müsste, wenn man den Zugewinn jetzt durchführen würde.


Dieses sollte deswegen bei der Auszahlung bedacht werden.

Jetzt ist es reine Verhandlungssache.


Das beste Ergebnis wäre der gegenseitige Verzicht auf Auszahlung auf Durchführung des Zugewinnausgleichs. Das muss dann notariell geregelt werden und dürfte ein angemessenes Ergebnis sein. Dem Mann bleibt dann immerhin noch der PKW und Sie sind im Gegenzug Alleineigentümerin der Immobilie.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


ANTWORT VON

(1818)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65131 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles Bestens, danke für die schnelle Info! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
TOP Rechtsanwalt, kompetentes Auftreten, juristisch einwandfrei. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER