Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hilfe Körperverletzung wegen begrapschen meiner Frau


03.12.2006 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Hi,

bitte helft mir! Als wir am wochenende in der Disco waren hat beim verlassen der Disco ein Türsteher
meine Frau angegrapscht. Darauf habe ich ihm mit der Faust einmal ins Gesicht geschlagen.
Vor Angst bin ich dann davongerannt und von der Polizei, die sich bereits auf dem Gelände befand, festgenommen worden.
Der Türsteher sagt aus, dass ich ihn von der Seite überfallen hätte. Ein "unabhängiger"(?) Zeuge bestätigt seine Aussage.
Meine Aussage bestätigen 2 Freunde.
Die Polizei machte einen Alkoholtest mit dem Alkomaten. Hier hatte ich einen Blutalkoholwert von 0,53. Eine exakte feststellung durch Blutabnahme fand jedoch nicht statt.
Aussage zum Tatbestand habe ich noch nicht gemacht.
Durch einen bekannten könnte ich eventuell Kontakt zum Türsteher aufnehmen was müsste er Aussagen um das Verfahren zur einstellung zu bringen und auch kein Öffentliches Interesse besteht.
(habe keinen Kontakt zu seinem Zeugen)
Da ich kein Geld für einen Anwalt habe, bitte ich um Tips, wie ich weiter vorgehen sollte.
Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Eine Einstellung kann hier insbesondere dann erreicht werden, wenn Sie mit dem „Opfer“ einen Ausgleich erreichen, vgl. § 155a StPO. Dies kann etwa dadurch entstehen, dass Sie sich bei dem Opfer entschuldigen und dieses die Entschuldigung annimmt. Dieser Vorgang sollte schriftlich festgehalten werden.

Falls eine Entschuldigung dem Opfer nicht reicht, so können Sie auch außergerichtlich ein Schmerzensgeld an das Opfer zahlen. Falls dies durch das Opfer angenommen wird und insoweit kein weiteres Interesse mehr des Opfers an der Strafverfolgung besteht, so sollte es dann den (möglicherweise) gestellten Strafantrag zurücknehmen.

Mit dem Nachweis, dass ein Ausgleich mit dem Opfer herbeigeführt worden ist, sollten Sie sich dann an die Staatsanwaltschaft wenden und die Einstellung des Verfahrens beantragen.

Zu einer weiteren Strafverfolgung durch die Staatsanwaltschaft würde es bei einer Einigung zwischen Täter und Opfer eher nur dann kommen, wenn das Opfer schwere Verletzungen davongetragen hat oder der Täter bereits einschlägig vorbestraft ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2006 | 20:18

Es hat sich nun noch einiges neues ergeben. Ich habe erfahren, dass die Tat auf Video aufgezeichnet wurde. Somit ist nur ersichtlich, dass der Übergriff aus einem Hinterhalt (gef. Körperverletzung) stattgefunden hat. Das begrapschen meiner Freundin ist nicht ersichtlich.
Zudem konnte ich in erfahrung bringen, dass der Geschädigte einen Jochbeinbruch und eine Verletztung an der Nase erlitten hat. Wegen des Jochbeinbruchs wird er kommende woche operiert.
Dazu kommt noch erschwerend für mich hinzu, dass ich als Jugendlicher nach KV eine Bewährungsstrafe bekommen und als Erwachsener 2 mal ein Verfahren wegen KV eingestellt wurde. Nun bin ich 32 Jahre alt.
Was sollte ich jetzt am besten bei der Polizei aussagen ?
Könnte ich sie vielleicht bei weiteren Fragen telefonisch kontaktieren? finanziell ist es für mich momentan sehr schwer einen Anwalt zu bezahlen.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.12.2006 | 09:48

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie sollten sich zu den Vorwürfen jedenfalls dann nicht selbst einlassen, wenn Sie sich der Hilfe eines Verteidigers bedienen. Dieser sollte dann für Sie schriftlich eine Einlassung zur Sache abgeben und zwar grds. erst nach erfolgter Akteneinsicht.

Soweit Sie sich selbst verteidigen sollten, gelten zunächst die obigen Ausführungen.
Wenn daneben die Kamera das „Begrapschen“ nicht zeigt, es aber definitiv so gewesen ist, dann müssen Sie Ihre Freundin als Zeugin dafür benennen.

Sollte eine weitere Beratung / Verteidigung gewünscht sein, so können Sie mich gerne telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER