Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hessen: Sichtschutz-Bau ohne Zustimmung trotz Nachbarrecht

29.07.2019 11:17 |
Preis: 50,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Unser Grundstück ist für einen Nachbarn voll einsehbar. Im Grenzbereich steht auf der Seite des Nachbarn ein Maschendrahtzaun in 1,40 m Höhe. Wir haben angefragt, ob dieser Zaun mit einem Sichtschutz auf unsere Kosten versehen werden dürfte. Der Nachbar möchte das nicht und auch keine anderweitige Lösung, die ihn daran hindern würde, unser Grundstück voll einzusehen. Wir fühlen uns massiv gestört, insbesondere da es immer wieder zu Lärmbelästigungen und aufreizenden Blicken in Richtung meiner Frau kommt. Laut hessischer Bauordnung dürfen wir einen Sichtschutz, Z.B. einen Pallisadenzaun, mit max. 2 Meter Höhe errichten. Wegen des Nachbarrechtes stellt sich uns nun aber die Frage, was wir tun können, um zu verhindern, dass der Nachbar erfolgreich gegen den Bau klagen kann. Wir würden den Sichtschutzzaun auf unserem Gründstück in mind. einem Meter Abstand zur Grundstücksgrenze errichten - wenn es nötig ist, halten wir auch mehr Abstand. Wir möchten sehr gerne erfahren, wie wir bestmöglich vorgehen, um trotz fehlender Zustimmung und trotz hessischem Nachbarrecht den Sichtschutzzaun bauen zu können, ohne dass er uns direkt wieder weg-geklagt wird. Welche Abstände zur Grundstücksgrenze wären wichtig und gibt es sonstige Punkte, die uns "ins Recht setzen"?

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

Zunächst einmal regelt - wie Sie schon wissen - die hessische Bauordnung in § 6 Abs. 10 S. 1 Nr. 6, 2. Variante, 2. Halbsatz :

"Ohne Abstandsfläche jeweils unmittelbar an oder mit einem Mindestabstand von 1 m
zu den Nachbargrenzen
sind je Baugrundstück zulässig: [...] Sichtschutzzäune [...] mit einer Höhe bis zu 2 m über der Geländeoberfläche."

Sie dürfen grundsätzlich auf Ihrem Grundstück tun, was Sie für richtig halten (§ 903 S. 1 BGB ).

Das hessiche Nachbarrecht steht dem nicht entgegen.

> Sie können zwar nicht verhindern, dass der Nachbar (auf Unterlassung/ Beseitigung) klagt.

Wenn der Sichtschutzzaun aber rechtmäßig errichtet ist, wird der Nachbar keinen Erfolg haben und nur Kosten verursachen, die er zu tragen hat.

(Sie dürften sogar eine Garage ohne Abstandsfläche an die Grenze bauen.)

Beriefe sich der Nachbar auf das Nachbarrechtsgesetz, müsste er vor einer Klage zunächst einen Güteversuch bei einer Schlichtungsstelle unternehmen (§ 1 Abs. 1 Nr. 1e HSchlG [Gesetz zur Regelung der außergerichtlichen Streitschlichtung]).
§ 3 HSchlG: "Das Schlichtungsverfahren nach diesem Gesetz führt das Schiedsamt oder eine andere von der Landesjustizverwaltung eingerichtete oder anerkannte Gütestelle nach Maßgabe der jeweils für sie geltenden Verfahrensordnung durch (obligatorische Streitschlichtung)."

Als Alternative zum toten Sichtschutz ist auch eine Hecke mit nur 50 Zentimeter Grenzabstand möglich, wenn sie bis zu 2 Meter hoch ist (§ 39 Abs. 1 Nr. 2 Hessisches Nachbarrechtsgesetz).


> Teilen Sie dem Nachbar Ihr Vorhaben in Schriftform und den Beginn mit.
Teilen Sie ihm auch mit, dass Sie sich beobachtet und gestört fühlen.


Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 29.07.2019 | 13:47

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen sie mich noch kurz auf das Urteil des BGH vom 21.09.2018 - V ZR 302/17 , Rdnr. 10 und 11 eingehen. Dort hatte ein Nachbar unmittelbar neben der gemeinsamen Grenze eine 2 Meter hohe Wandaus glatten Metallplatten errichtet.

Ein Anspruch auf Beseitigung des Sichtschutzes besteht nur, wenn die gesetzliche Einfriedungspflicht entstanden ist.
Dieser Pflicht ist der Nachbar bereits nachgekommen.

-Läge eine Einfriedung vor, die wesentlich vom ortsüblichen Erscheinungsbild abweichte, so könnte der Nachbar die Beseitigung nur verlangen, "wenn und soweit dies zur Erfüllung seines Einfriedungsanspruchs nötig ist." Das sehe ich hier nicht, da der Sichtschutz den Grenzzaun nicht beeinträchtigen würde.

-Es gänge dann alleinfalls noch um die Frage, ob sich der Sichtschutz neben der bestehenden Einfriedung befände und das Erscheinungsbild des Maschendrahtzauns völlig verändern würde.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER