Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Herrenloses Fahrrad genommen und beschädigt - Wie verhalte ich mich?

05.09.2017 17:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


10:01
Hallo,

Ich war mit einem bekannten an einem Abend raus um etwas zu trinken. Am frühen Morgen sind wir dann auf dem weg zum Hotel auf ein nicht abgeschlossenes Fahrrad gestoßen (lehnte an einer Hauswand). Mein Freund setzte sich darauf und bemerkte nach einem sehr kurzen Stück, dass die Kette überspringt. Er lies es zu Boden wodraufhin ich es aus Frust dummerweise getretten habe - Das Fahrrad wurde nicht weiter beschädigt. Die Polizisten haben dies beobachtet und kamen folglich auf uns zu wodraufhin ich aus dummen Reflex weg lief. Nach einem kurzen Stück wurde ich vom Beamten eingeholt. Daraufhin gaben wir die Tat zu und der Alkoholwert von etwa. 2 Promille wurde per Pustgerät bei mir festgestellt.

Nun habe ich ein Brief bekommen in dem ich wegen Diebstahl und Sachbeschädigung an einem Fahrrad beschuldigt werde. (Es geht nicht darum meinen Freund zu beschuldigen)

Soll ich auf den Brief antworten?
Soll ich eine Stellungnahme abgeben?
Soll ich wie aufgefordert mein Einkommen angeben?
Soll ich ankreuzen das ich schuldig bin? (zugebe)?
Wir sollte ich mich verhalten?

Ich bin nicht daran interessiert, welche Gesetze greifen.
05.09.2017 | 18:04

Antwort

von


(382)
Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,



Tatbestandsvoraussetzung für einen Diebstahl ist, dass die Sache "fremd" ist, also im Eigentum, ggf. im Besitz eines anderen steht.

Ein herrenloses Fahrrad ist nicht fremd, wenn der Eigentümer das Eigentum daran aufgegeben hat, offensichtolich weil er sich dessen wegen eines Defektes entledigen wollte.


§ 959 BGB
Aufgabe des Eigentums

Eine bewegliche Sache wird herrenlos, wenn der Eigentümer in der Absicht, auf das Eigentum zu verzichten, den Besitz der Sache aufgibt.


Dies geschieht bei Fahrädern der beschrieben Art oft; liegen die Voraussetzungen vor, können Sie daran weder Sachbeschädigung noch Diebstahl begangen haben.


Soll ich auf den Brief antworten? Ja.
Soll ich eine Stellungnahme abgeben? Ja
Soll ich wie aufgefordert mein Einkommen angeben? Nein
Soll ich ankreuzen das ich schuldig bin? (zugebe)? Nein
Wir sollte ich mich verhalten? Antrag auf Einstellung des verfahrens mit dem Hinweis auf das eben von mir dargestellte; ruhig den § 959 BGB einfügen und darauf hinweisen, dass die Sache herrenlos war. Dann muss man Ihnen nämlich erst das Gegenteil beweisen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Tamás Asthoff

Rückfrage vom Fragesteller 06.09.2017 | 09:15

Hallo,

Danke für Ihren Rat! Eine Frage habe ich noch:

Ich habe keinerlei Angaben vom vermeindlichen Besitzer des Fahrrades ob er "auf das Eigentum verzichtet". Gillt es als Herrenlos wenn es unabgeschlossen an einer Laterne an einer Strasse in einer Wohngegend angelehnt war? Dies war hier der Fall.

Danke für Ihre Hilfe

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.09.2017 | 10:01

Das bestimmt sich nach der Verkehrsanschauung- man kann zwar anderer Ansicht sein, ein guter Anwalt würde aber zB eine Einstellung wahrscheinlich durchboxen. Hartnäckigkeit und/oder geschickte Formulierungen und Argumente werden sich bezahlt machen.

ANTWORT VON

(382)

Herforderstrasse 26
33602 Bielefeld
Tel: 0521/5436685
Tel: 0176/38400010
Web: http://www.asthoff.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Reiserecht, Baurecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80359 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Einfach Gut, er beantwortet die Fragen und Nachfrage sehr Detailteich und zufriedenstellend. Kann Ihn nur weiterempfehlen. Bei mir ging es um Arbeitsrecht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Toller Anwalt ist da wenn man ihn braucht. Habe ihn jetzt auch mit dem Fall betraut. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens... ...
FRAGESTELLER