Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Herausgabe Titel wenn 18, weil AuPair-Jahr, danach aber ggfs Studium?

| 22.10.2018 22:42 |
Preis: 70,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,

meine Tochter S. beendete im Juli d. J. also 2018 ihre Schule mit dem Abitur, wurde auch am 4. Juli d. J. 18 Jahre alt und befindet sich seit 6. August 2018 nachweislich in einem vertraglichen AuPair-Jahr in den USA.
Daher unterstütze ich S, nun, da ihr Vater ihr bezüglich des Unterhalts Schwierigkeiten bereitet.
Er hatte am 8. August die Herausgabe der Jugandamturkunde verlangt und gleichzeitig behauptet, keinen Unterhalt mehr zahlen zu müssen, da Schule beendet und Volljährigkeit.
Da meine Tochter und ich uns hierzu schon im Frühjahr hatten beraten lassen, antwortete meine Tochter, dass sie sich leider schon im Ausland befände und nun nicht mehr mit einem Anwalt zusammen arbeiten könne. Außerdem, dass ihr US-Aufenthalt hinsichtlich ihrer späteren, internationalen Karriere ggfs "unterstützendswürdig" sein und sie schlug ihm vor, von dem titulierten Zahlbetrag von mtl ca 550€ für den Zeitraum Aug18-Aug19 abzusehen, wenn er sie im Gegenzug mit mtl 250€ in ihrem AuPair-Jahr unterstützen würde, da sie neben den sprachlichen Kenntnissen auch BWL- oder ähnliche Kurse belegen wolle.
Und dass sein und ihr Anwalt das alles dann nächstes Jahr nach ihrer Rückkehr im September 2019 miteinander verargumentieren könnten; vor allem, da dann auch wohl abzusehen sei, wie es ab Herbst 2019 mit Studium etc. aussieht.
Er verlangte auch Auskünfte zu meinen Einkünften, weil S. Anspruch gegen beide Eltern hat ..... wissen wir, aber wenn, dann bekommt erstmal S. Anwalt diese Infos, schließlich hat er mir seine Auskünfte ja auch nicht zur Verfügung gestellt.
Und er wollte auch, dass sie den Titel entwerten solle. Aber diese beiden Punkte übergingen wir, da wir glaubten, mit dieser obigen schriftlichen Vereinbarung eine den Rahmenbedingungen entsprechenden gute Lösung gefunden zu haben.

Er zahlt ihr auch momentan die 250€ monatlich.

Jetzt ließ er ihr aber plötzlich per Mail ein Schreiben seine RAin zukommen, wo er auf die Herausgabe der Jugendamtsurkunde fristgerecht bis 25. Oktober drängt, ansonsten würde er klagen und sie müsse dann auch seine (bisherigen) Anwaltskosten ca 650€ zahlen.
Er sein aber weiterhin bereit, die 250€ zu zahlen im AuPair-Jahr.

Ich habe eine Aufstellung, wonach ich für S. anteilige Miete sowie auch für z.B Einlagerung ihren gesamten Hausstand mtl 366€ leiste (sie nahm ja nur 2 Koffer mit).
Außerdem habe ich die AuPair-Organisation mit 800 Euro gezahlt im Übrigen.

Außerdem kommt hinzu, dass ich diese Original-Urkunde aus dem Jahr 2007 momentan nicht mehr finde, da es etliche Verhandlungen gab und sie irgendwo in den vielen Ordnern wohl verlegt habe.

Was raten Sie jetzt meiner Tochter S., wie sie sich verhalten soll?

Mit freundlichem Gruß
22.10.2018 | 23:41

Antwort

von


(929)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Abend,
ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Der seinerzeit bei Errichtung des Titels bestandene Minderjährigenunterhaltsanspruch ist nach Eintritt der Volljährigkeit erledigt. Aktuell besteht aufgrund der au-pair-Situation kein Unterhaltsanspruch der Tochter gegen ihren Vater, da es sich weder um eine Schul- noch um eine Berufsausbildung handelt.
Von daher gibt es aktuell keinen rechtlich geschützten Anspruch, einen Unterhaltstitel gegen den Vater zu besitzen und zu behalten.

In entsprechender Anwendung von § 371 BGB hat daher der Vater das Recht, den Titel herauszuverlangen oder eineumfassende Verzichtserklärung bzgl. der Rechte aus dem Titel zu erhalten, um sich gegen Vollstreckungen aus dem Titel schützen zu können.

Wird dieser Anspruch nicht erfüllt, kann er im Wege der Vollstreckungsgegenklage vorgehen, ein Verfahren, das Ihre Tochter aller Wahrscheinlichkeit nach kostenpflichtig verlieren wird.

Dass in Zukunft möglicherweise wieder Unterhaltsansprüche entstehen können, spielt dabei aktuell keine Rolle.

Von daher sollte Ihre Tochter dem Ansinnen fristgerecht nachkommen.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 24.10.2018 | 14:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Es war sehr gut, dass eine sehr schnelle Reaktionszeit da war, da wir dringend Antwort benötigten.
Das Abwickeln über das Portal war sehr einfach!
Ich bin gut zufrieden!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Reinhard Otto »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.10.2018
4,6/5,0

Es war sehr gut, dass eine sehr schnelle Reaktionszeit da war, da wir dringend Antwort benötigten.
Das Abwickeln über das Portal war sehr einfach!
Ich bin gut zufrieden!


ANTWORT VON

(929)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht