Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Herausgabe Offene Daten (Grafiker) bei Beendigung der Zusammenarbeit

| 12.03.2013 14:52 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Zusammenfassung:

Rechte des Urhebers, Recht auf Namensnennung,

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin seit 2009 als externer Grafiker (selbstständig) für ein mittelständisches Unternehmen in der Region tätig und habe für dieses Unternehmen bspw. einen Internetauftritt erstellt, Datenblätter und Kataloge, Flyer etc. grafisch umgesetzt.

Im Jahr 2012 habe ich dann eine gänzlich neue Gestaltungslinie entwickelt und dem Unternehmen vorgestellt. Diese wurde fortan in Anzeigen, neuen Katalogen, sowie allen sonstigen Drucksachen von mir entsprechend umgesetzt. Es wurde stets ein Endprodukt geliefert, also z.B. ein Katalog, ein Flyer, Kugelschreiber mit Logo etc. Wenn dies nicht der Fall war, wurde dem Kunden eine PDF zur Verfügung gestellt, mit welcher dieser dann das Endprodukt erzeugen konnte.

Ebenfalls habe ich eine iPad App gestaltet und entwickelt, welche dann auf Geräten des Kunden aufgespielt wurde und diese Möglichkeit für den Kunden auch immer noch besteht.


Nun ist aktuell der Fall eingetreten, dass der Kunde die Zusammenarbeit mit mir beenden möchte. Er fordert nun die Herausgabe sämtlicher Daten, da er sich als Eigentümer dieser Daten sieht. D.h. er möchte meine offenen Indesign, Photoshop, Xcode Daten etc. haben. Diese Überlassung der Daten war zu keiner Zeit auf einer Rechnung vermerkt, noch wurde sie vergütet, noch wurde es vertraglich festgehalten, dass ich verpflichtet bin, die offenen Daten heraus zu geben. Es wurde lediglich die Arbeit selbst (Gestaltung, Layouting etc.) sowie Produktionskosten (z.B. Druckkosten) für solche Projekte in Rechnung gestellt. In meinen AGB steht außerdem der Zusatz:

XI. Digitale Daten
1. XXX ist nicht verpflichtet, Dateien oder Layouts, die im Computer erstellt wurden, an den Auftraggeber herauszugeben. Wünscht der Auftraggeber die Herausgabe von Computerdaten (z.B. PhotoShop, InDesign oder Illustrator Originaldateien), ist dies gesondert zu vereinbaren und zu vergüten.

Diese AGB sind z.B. auf meiner Webseite jederzeit einsehbar.

Ich bin gerne bereit zu jedem Projekt, was bereits abgeschlossen wurde, dem Kunden eine druckfähige PDF (bei grafischen Werken), bzw. eine fertige App in Datenform zu überlassen, sodass dieser z.B. Briefpapier nachdrucken kann oder eine Anzeigenserien weiterhin ohne Probleme schalten kann.

Die offenen Daten selbst wäre ich dann bereit heraus zu geben, wenn ich dafür eine entsprechende Vergütung vom Kunden erhalte.

Ferner befürchte ich, dass die PDF Dateien, die ich an den Kunden heraus gebe (keine offenen Daten) dennoch in seinem Auftrag von Dritten modifiziert / geändert / weiterverarbeitet werden sollen - natürlich ohne mein Wissen.

Daraus ergeben sich nun die folgenden Fragen:

1.) Bin ich verpflichtet die offenen Daten (Layouts etc.) kostenlos an meinen Kunden heraus zu geben?

2.) Ist es rechtens, dass ich ihm jeweils endfertige Daten bereitstelle (z.B. druckfähige PDF) ohne die offenen Daten bereitstellen zu müssen?

3.) Darf mein Kunde von mir gelieferte PDF Daten (oder anderen Formate) ohne meine Zustimmung verändern / modifizieren oder weiterverarbeiten?

4.) Wie lange bin ich verpflichtet die originalen (offenen Daten) nach Abschluss eines Projekts und Beendigung der Zusammenarbeit aufzubewahren?

5.) Auf der Webseite werde ich als Urheber der selbigen genannt, darf mein Kunde einfach meine "Spuren" verwischen nachdem die Zusammenarbeit beendet wurde?

Ich freue mich auf eine klärende Rückmeldung.

Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres geringen Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:

1.) Bin ich verpflichtet die offenen Daten (Layouts etc.) kostenlos an meinen Kunden heraus zu geben?
Klare Antwort: Nein sind Sie nicht. Auch ohne die Erwähnung in den AGB bleibt das Urheberrecht bei Ihnen und ähnlich dem Source Code bei Softwareerstellung muss dies gesondert vergütet werden. Ebenfalls müssten Sie Ihre Zustimmung zur Weiternutzung und Veränderung geben.

2.) Ist es rechtens, dass ich ihm jeweils endfertige Daten bereitstelle (z.B. druckfähige PDF) ohne die offenen Daten bereitstellen zu müssen?
Wenn vertraglich nichts anders vereinbart worden ist und wie Sie schreiben ja auch nichts anderes berechnet wurde, dann ist das so in Ordnung.

3.) Darf mein Kunde von mir gelieferte PDF Daten (oder anderen Formate) ohne meine Zustimmung verändern / modifizieren oder weiterverarbeiten?
Die Bearbeitung und Umgestaltung eines Werkes richtet sich nach § 23 UrhG . Bearbeiten und Verändern darf der Kunde ohne Ihre Zustimmung. Aber das bearbeitete Werk darf aber nur mit Einwilligung des Urhebers veröffentlicht oder verwertet werden.

4.) Wie lange bin ich verpflichtet die originalen (offenen Daten) nach Abschluss eines Projekts und Beendigung der Zusammenarbeit aufzubewahren?
Sie sollten dem Kunden die Möglichkeit einräumen die Nutzungsrechte zu erwerben, d.h. Sie geben ihm eine Frist in welcher er die originalen Dateien erwerben kann. Danach müssen Sie den Nachweis Ihrer Tätigkeit nur noch für das Finanzamt aufbewahren.

5.) Auf der Webseite werde ich als Urheber der selbigen genannt, darf mein Kunde einfach meine "Spuren" verwischen nachdem die Zusammenarbeit beendet wurde?
Nein, der Auftraggeber darf die Hinweise auf Ihre Urheberschaft nicht entfernen. Der Urheber hat gem. § 13 S.2 UrhG das Recht auf Nennung.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick ermöglicht zu haben und stehe für Ergänzungen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung, in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.

Weiterhin möchte ich Sie höflichst auf die Bewertungsfunktion aufmerksam machen, die dafür sorgt, diesen Service für andere Ratsuchende transparenter zu machen.


Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 12.03.2013 | 15:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?