Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizung im Neubau wird nicht richtig warm

05.12.2020 10:05 |
Preis: 66,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger


Guten Tag,

wir wohnen seit 2019 in unserem Eigenheim (Doppelhaushälfte / Neubau).
Die Wohnanlage besteht aus 4 Doppelhaushälften. Es gibt hier eine zentrale Heizanlage die alle Häuser versorgt.

Leider wird es in unserem Haus, in manchen Zimmern nicht richtig warm, . (ca. 21°) Auch dauert das Aufheizen der Zimmer ewig (24h von ca. 17° auf 21° zu kommen).
Andere Zimmer dagegen werden gut warm.
Technisch kann dies zwei potentielle Gründe haben: 1.Hydraulischer Abgleich falsch berechnet oder gar nicht berechnet, oder 2.Heizung unterdemensioniert.

Den Bauträger haben wir mehreremale mit Fristen aufgefordern dies zu beheben.
Leider waren alle Versuche vergeblich.

Der Bauträger bebauptet nun, dass es gemäß Norm / Gesetzt ausreichend ist wenn eine Raumtemperatur von 19° erreicht wird.
Beim Bauträger habe ich die Berechnungen zum Hydraulischenabgleich sowie der Heizungsdimensionierung angefordert. Er gibt diese jedoch nicht raus.

Nun zu meiner Fragen:

1.Stimmt es wirklich ,dass eine Raumtemperatur von 19° im Neubau als ausreichend gilt ?
2. Darf der Bauträger die Herausgabe der Berechnungen ablehnen ?
3. Welche Möglichkeiten habe ich ? Wir haben noch eine offene Bürgschaft (25T€), welche bei Baumängel angewendet werden kann

Vielen Dank vorab

Sehr geehrter Fragensteller,

1) Nein, das ist eindeutig nicht ausreichend. Wenigstens 20-22 Grad müssen zeitnah und schnell erreicht werden. An sich muss eine neue Heizung auch höhere Temperaturen "bringen", wenn der Nutzer das einstellen will.

2) Ja. Nach § 242 BGB besteht ein Anspruch auf Herausgabe der Daten im Gegenzug zur Kostenzusage der Kopiekosten.

3) Man sollte, wenn man beweisbar fruchtlose Fristen gesetzt hat, mehrere Kostenvoranschläge einholen, und unter Beweissicherung der Probleme ( Messungen der Temperatur, Zeugnis anderer Fachbetriebe usw. ) durchaus die Bürgschaft anfordern.

Mit freundlichen Grüßen
RA Saeger

Rückfrage vom Fragesteller 05.12.2020 | 11:46

Besten Dank für die Rückmeldung.
Eine Frage zu 1):
Auf welches Gesetz / Norm bzw. Musterurteil kann ich hier den Bauträger verweisen ?

Vielen Dank vorab.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 05.12.2020 | 13:58

Sehr geehrter Fragensteller,

zum einen kann man den Produzenten der Heizung fragen, welche Normaltemperaturen sie erreichen muss.

Zum anderen gibt es im Mietrecht etliche Urteile, die diese Gradzahlen anwenden.

Siehe https://www.raumtemperatur-info.de/mietminderung-bei-zu-kalter-wohnung/

Man kann diese Rechtsgedanken analog = entsprechend anwenden.

Sollten noch Unklarheiten vorhanden sein, melden Sie sich gerne per email.

Über eine Bewertung mit 5,0 würde ich mich freuen.

Gutes Gelingen in der Sache und ein schönes WE.

MfG RA Saeger

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79066 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, ich bin zufrieden mit der Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, ausführlich und präzise. Eine sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und würde ich jederzeit weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER