Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizperiode


12.06.2006 13:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



hallo,
ich wohne im südlichern teil deutschlands, genauer gesagt im oberallgäu.
ich bewohne das dachgeschoss eines einfamilienhauses mit öl zentralheizung.

am 19.05.06 sank die aussentemperatur auf unter 10 grad.
die tempratur in der wohnung lag unter 15 grad. nach diesem umstand bat ich die mitbewohner welche eine gewisse hasmeistertätigkeit ausüben, die heizung wieder in betrieb zu nehmen. nur unter lautem protest wurde diese wieder eingeschaltet, unter dem hinweis die heizperiode würde nur bis 1. april dauern, danach sei der betrieb der heizung nicht merh vorgesehen.
auch während einer kurzen warmwetter phase im herbst und im frühling, wurde die heizung abgeschaltet und erst auf nachfrage wieder in betrieb genommen

grundsätzlich bin ich für die einsparung von energie und kosten,

nach welchen regelungen (zeitraum) muss eine heizung betrieben
werden?
gibt es bestimmte richtwerte in bezug auf die aussentenperatur wie die heizung betrieben werden muss?

vielen dank vorab für ihre hilfe.
grüsse aus dem oberallgäu

Longrunner

Sehr geehrter Ratsuchender,


eine genaue gesetzliche Regelung über die Dauer der Heizperiode gibt es nicht.

Laut AG Düsseldorf ZMR 56, 332 (auch diese alte Entscheidung gilt noch) liegt die Heizperiode vom 01.10 bis 30.04 des Folgejahres; hiervon kann aber auch im Mietvertrag abgewichen werden, so dass Sie auch dort nachsehen sollten.

Aber auch unabhängig von dieser Heizperiode müssen Sie nicht frieren.

Der Vermieter muss spätestens dann heizen, wenn die Zimmertemperatur tagsüber unter 18° sinkt und absehbar ist, dass die dazu führende Witterung länger als 2 Tage anhält. Sinkt die Zimmertemperatur sogar unter 16°, muss die Heizung SOFORT in Betrieb genommen werden (LG Kassel WM 64, 71).

Teilen Sie dieses dem "Hausmeister" mit; er hätte also nicht laut protestieren sollen, sondern sollte sich lieber bei Ihnen entschuldigen, da die Temperatur hier eben unter 16° gelegen hat.




Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER