Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizkostenabrechnung für Hausbesitzer

| 30.07.2013 15:49 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung:

Fragen zur Verjährung von Heiskostenabrechnungen

Ich bin Hausbesitzer und habe am 14.6.2012 eine Heizkostenabrechnung für das Jahr
2011 von meinem Energieversorger erhalten. Der Vertrag mit dem Versorger wurde im April 2011 gekündigt. Die Abrechnung betrifft den Zeitraum 1.1.2011 - 30.4.2011. Ist der Versorger nicht verpflichtet spätestens 12 Monate nach Beendigung eine Abrechnung zu erstellen und zu übersenden?

30.07.2013 | 16:14

Antwort

von


(581)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Die Jahresfrist nach § 556 Abs. 3 BGB zur Abrechnung von Nebenkosten gilt nur zwischen Vermietern und Mietern über Wohnraum.

Die Forderung des Versorgers, den Sie als Eigentümer beauftragt haben, verjährt frühestens gem. §§ 195 ff BGB nach drei Jahren zum Jahresende, somit verjährt die Forderung aus 2010 frühestens zum 31.12.13 und die des Jahres 2011 zum 31.12.14. Je nach Art des Versorgungsunternehmens gibt es auch längere Verjährungsfristen.

Sollte allerdings in dem Versorgungsvertrag eine kürzere Verjährung vereinbart wurden sein, dann gilt diese, davon ist in der Regel jedoch nicht auszugehen. Hierzu sollten Sie den Vertrag nebst AGB´s lesen und dahingehend prüfen.

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..

Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Betriebswirtin (HWK)
_____________________________

E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de
www.vorsorgeverfuegungen.info


Bewertung des Fragestellers 30.07.2013 | 16:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

alles bestens, vielen Dank.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 30.07.2013
5/5,0

alles bestens, vielen Dank.


ANTWORT VON

(581)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht