Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizkostenabrechnung 2013

| 03.02.2015 09:23 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling


Zusammenfassung: Fragen zur Betriebskostenabrechnung

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Heizkostenabrechnung (Gas) erfolgte jahrelang von Sept. - Okt. des darauf folgenden
Jahres. - Dann wurde die Abrechnung umgestellt auf Jan. - Dez. Für die Umstellung wurden
im März 2013 die Verdunster an unseren Heizkörpern zwischen abgelesen und eine Ab-
rechnungfür die Zeit Okt. 12 - Dez.12 erstellt. Für die Zwischenabrechnung wurden lediglich
Abschlagsbetgräge die an den Gaslieferanten erfolgten abgerechnet.
Für das Abrechnungsjahr Jan. 13 - Dez. 13 wurde die Abrechnung des Gaslieferanten von
Juli 12 - Juli 13 zugrunde gelegt. Nun meine Frage:
Müssen von der Abrechnung 2013 nicht die Abschlagsbeträge die für die Abrechnung
Okt. 12 - Dez. 12 ermittelt wurden von der Jahresabrechnung des Gaslieferanten abgezogen
werden?
Es wäre schön, wenn Sie mir helfen könnten und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ja, die Abschlagsbeträge, die schon in Rechnung gestellt wurden, müssen von der Gesamtrechnung abgesetzt werden, da diese schon bezahlt wurden. Anders ist es, wenn von der Gesamtrechnung nur die Nachzahlung einbezogen wurde und für die übrigen Monate lediglich die Abschläge, dann muss kein Abzug erfolgen.

Ich empfehle Widerspruch gegen die Betriebskostenabrechnung einzulegen und eine evtl. Nachzahlung um Ihren Anteil aus der fehlerhaften Berechnung zu kürzen oder den Vermieter gegebenenfalls zur Rückerstattung zu viel gezahlter Betriebskosten auffordern.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)


Bewertung des Fragestellers 03.02.2015 | 11:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und informative Antwort der Rechtsanwältin.
Vielen Dank dafür."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen