Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizkosten + Mietkosten Wärmemengenzähler

| 8. November 2022 12:30 |
Preis: 30,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:06

Ich beziehe Heizwärme über die Heizung/Therme aus der Wohnung meines Nachbarn. Zum Ablesen meines Verbrauchs ist ein Wärmemengenzähler in meinem Raum installiert.

Nach Erfassung meines Verbrauchs wird ein Festbetrag über Heizkosten (verteilt nach Direktkosten) auf der Nebenkostenabrechnung dargestellt.

Eine Heizkostenabrechnung wird nicht zur Verfügung gestellt.

Die Zusammensetzung der Summe wird vermieterseitig beantwortet mit, dass 30% des Gesamtverbrauchs anteilig auf die Mietfläche hinzugerechnet werden.
Im Mietvertrag ist keine Angabe zur Mietfläche aufgeführt; ein Schätzwert taucht nur in Berechnungen auf. Rechtsgrundlage der verwendeten Formel und Werte zur Berechnung der Endsumme werden nicht als Ganzes mitgeteilt.
Meine Kosten sowie die Kosten durch den Energieversorger kann ich somit nicht nachvollziehen.

Weiter sind in der aktuellen Nebenkostenabrechnung neu Kosten für eine monatliche Zählermiete aufgeführt, zusätzlich zu den Heizkosten.

Die Zählermiete und Höhe der Kosten wurden zuvor nie aufgeführt und sind im vorgedruckten Mietvertrag nicht direkt genannt.

Unter § 7, Punkt 2 heisst es: „dass zu den Kosten des Betriebes der zentralen Heizung auch die Kosten der Anmietung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung sowie die Kosten der Verwendung einer Ausstattung zur Verbrauchserfassung einschließlich der Kosten der Eichung sowie der Kosten der Berechnung und Aufteilung und Verbrauchsanalyse zählen.".

Wie verhalte ich mich bei diesem Vorgang zur Abrechnung von Heizkosten und Kosten der Zählermiete?

8. November 2022 | 12:58

Antwort

von


(540)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Zählermiete ist durch den § 7 Punkt 2 gedeckt. In der Heizkostenverordnung steht, dass 70 % der Gesamtkosten nach Verbrauch und 30 % nach Wohnfläche umzulegen sind.

Ihr Vermieter muss eine Abrechnung erstellen, aus der sich ergibt, welche Kosten insgesamt anfallen, welcher Anteil davon nach Verbrauch und welcher nach Fläche umgelegt wird, wie hoch der Verbrauch der gesamten Wirtschaftseinheit ist, wie hoch Ihr Verbrauch ist, wie hoch die beheizte Fläche der Wirtschaftseinheit und wie hoch die beheizte Fläche Ihrer Wohnung ist. Wenn der Vermieter dies nicht macht, können Sie nach § 320 BGB ein Zurückbehaltungsrecht an den Vorauszahlungen für die Heizkosten geltend machen. Das bedeutet, Sie teilen dem Vermieter mit, dass Sie Heizkostenvorauszahlungen erst wieder leisten, wenn Sie eine Abrechnung erhalten haben, die diesen Mindestanforderungen entspricht.

Wenn Sie Zweifel haben, ob die behaupteten Kosten entstanden sind, können Sie die Abrechnungsunterlagen in den Geschäftsräumen des Vermieters einsehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 17. November 2022 | 10:02

Vielen Dank für Ihre Ausführung.

Eine ungünstige Formulierung in meiner eingegangenen Fragestellung führt zu einem Missverständnis, da das Mietverhältnis nicht mehr besteht und ich in 70 km Entfernung lebe.

Der Vermieter lehnt eine Abrechnung nach Heizkostenverordnung ab und verweist an die benachbarte Mietpartei.

Zu neu aufgeführten Mietkosten eines Wärmemengenzählers, verweist der Vermieter auf vergessene Kostenteilung von Anschaffungskosten und gewährt Belegeinsicht nur vor Ort.

Wie verhalte ich mich bei diesem Vorgang zur Abrechnung von Heizkosten und Kosten der Zählermiete?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17. November 2022 | 10:06

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn sich der Vermieter weigert, eine korrekte Abrechnung zu erstellen, können Sie die Rückzahlung der geleisteten Vorauszahlungen verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17. November 2022 | 10:11

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und verständliche Antwort, die hilfreiche Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen im Ansatz bietet.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Bernhard Müller »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17. November 2022
4,4/5,0

Schnelle und verständliche Antwort, die hilfreiche Anhaltspunkte zum weiteren Vorgehen im Ansatz bietet.


ANTWORT VON

(540)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
Web: http://www.ra-bernhard-mueller.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht