Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizkörper streichen


24.02.2007 21:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Nachricht: Hallo, ich bin grade aus einer Wohnung ausgezogen. Nun verlangt der Vermieter, dass ich die Heizkörper wieder weiß streiche. Ich habe diese gelb/weiß gestrichen, weil der Lack auf den (Rippen-)Heizkörpern schon alt aussah und diese Farbkomination super passte. Ich habe in meinem Mietvertrag nachgelesen ( C by Landesverband Haus und Grund Niedersachsen CD.010.IXC.LV ), dort steht nichts derartiges drin. Unter §19 "Zustand der Mieträume" steht dort: "1. Der Mieter übernimmt den Mietgegenstand im gegenwärtigen Zustand." §20 "Sonstige Vereinbarungen: Sollte der Mieter Teppichboden in den Räumlichkeiten verlegen ...." nichts von eizkörpern oder so. Unter §8 "schönheitsreparaturen" steht dort die Formulierung "Die Schönheitsreparaturen sind fachgerecht, dem Zweck und der Art der Mieträume entsprechend regelmäßig auszuführen, wenn das Aussehen der Wohnräume mehr als nur unerheblich duch den Gebrauch beeinträchtigt ist.Dies ist im allgemeinen nach folgenden Zeitabständen der Fall: ..." Diese Formulierung ist ja soweit ich weiß unwirksam. Soviel nun aus dem Mietvertrag, muss ich nun die Heizkörper streichen oder nicht? Muss ich überhaupt die Wohnung streichen, wenn ich nur 18 Monate dort gewohnt habe und alle Löcher verspachtelt hab und die Wohnung geputzt habe? Mit freundlichen Grüßen aus Erkrath K.Fischer
24.02.2007 | 22:48

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Auch wenn Sie die Klausel zu den Schönheitsreparaturen nicht vollständig wiedergegeben haben, ist entgegen Ihrer Auffassung davon auszugehen, dass diese wirksam ist, da es sich nicht um einen starren Fristenplan handelt. Nach 18 Monaten Mietdauer sind jedoch in der Regel keine Schönheitsreparaturen erforderlich, so dass Sie auch nicht streichen müssen, sofern sich die Wohnung in einem der Mietzeit entsprechenden Zustand befindet. Sollte Ihr Mietvertrag eine Regelung über eine anteilige Beteiligung an den Renovierungskosten je nach Mietdauer enthalten, verwenden Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Dies dürfte allerdings nicht für die Heizkörper gelten. Nach der Rechtsprechung sind farbige Gestaltungen, die „nicht dem allgemeinen Geschmack entsprechen und deshalb die Weitervermietung erschweren“, zu beseitigen, also zu streichen. Was genau darunter zu verstehen ist, ist nicht klar definiert, weil es sich immer um Einzelfallentscheidungen handelt und zu zweifarbigen Heizkörpern ist überhaupt nichts zu finden. Nachdem sich manche Richter aber schon an gelben oder aprikotfarbenen Wänden stören, ist stark anzunehmen, dass Sie in einem eventuellen Rechtsstreit dazu verurteilt würden, die Heizkörper zu streichen.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER