Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.354
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heiraten während der Privatinsolvenz, Pfändungsgrenze

03.10.2018 21:13 |
Preis: 60,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Unterhaltspflicht bei Wiederheirat

Meine derzeitige Situation: Seit 1Jahr befinde ich mich in der Privatinsolvenz und mir werden monatlich 400€ von meinem Gehalt gepfändet.Ich bin seit 7 Jahren geschieden, habe 2 Kinder die in meinem Haushalt leben. Mein Sohn ist 19 Jahre jung und befindet sich noch 16 Monate in der Berufsausbildung, meine Tochter ist 17 und befindet sich noch 2,5 Jahre in der Berufsausbildung.
Frage 1) Ab welchem Moment ändert sich bei mir die Pfändungsgrenze? Bei Beendigung der Ausbildung oder beim Auszug der Kinder oder ist das Alter ausschlaggebend?
Mitte nächsten Jahres möchte ich Heiraten, meine Partnerin verdient zur Zeit 950€ netto und hat einen 7 jährigen Sohn für den Sie auch Kindesunterhalt erhält.
Frage 2) Wo werde ich nach meiner Heirat lt. Düsseldorfer Tabelle in den nächsten 4 Jahren eingeordnet?

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Pfändungsfreigrenzen ändern sich hinsichtlich der Unterhaltspflicht gegenüber Ihren Kindern erst, wenn dies durch Beschluss des Insolvenzgericht festgestellt wird.

Die Unterhaltspflicht endet grundsätzlich mit Beendigung der Ausbildung Ihrer Kinder. Im Insolvenzverfahren aber erst, wenn der Insolvenzverwalter beantragt, dass Ihre Kinder nicht mehr als unterhaltspflichtig gelten. Erst wenn auf Antrag des Insolvenzverwalters das Insolvenzgericht einen entsprechenden Beschluss erläßt, ändert sich der pfändbare Betrag.

D.h. wenn Ihre Kinder die Ausbildung beenden, muss der Insolvenzverwalter beantragen, dass Ihre Kinder nicht mehr als unterhaltspflichtig gelten, was einige Monate dauern kann.

2. Gleiches gilt nach Ihrer Heirat. Hier sind Sie für Ihre Frau unterhaltspflichtig. Auch wenn diese ein eigenes Einkommen erzielt, muss der Insolvenzverwalter beantragen, dass diese aus der Unterhaltspflicht durch einen gerichtlichen Beschluss herausgenommen wird. Das Einkommen reicht hierbei aus, dass Ihre zukünftige Frau aus der Unterhaltspflicht herausgenommen wird.

3. Die Eheschließung ändert hingegen an der Unterhaltspflicht gegenüber den Kinder nichts, da diese gegenüber einem neuen Ehegatten hinsichtlich des Unterhalts priviligiert sind. Das Einkommen der künftigen Ehepartnerin wirkt sich hier nicht aus.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER