Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat im Rentenalter. Rechtsgebiet: Eherecht, Erbrecht, Erbschaftssteuer

| 25.05.2021 19:38 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


Fall:
Heirat im Rentenalter 75 plus

Rechtsgebiet Erbrecht, Eherecht, Erbschaftssteuer

Person A (Rentner) hat 2 erwachsene Kinder aus erster Ehe, mehrere Enkel, sowie eine Immobilie aus Familienbesitz.
Familienstand geschieden.

Person B (Rentner) hat keine Kinder, keine Angehörigen oder Erben mehr, keine Immobilie und etwas Barvermögen.
Familienstand ledig.

Geplant ist eine Heirat, A mit B

Person A möchte durch die Heirat das bisherige Vermögen (Haus) für die eigenen Nachkommen erhalten und nicht gefährdet sehen.
Person B hat keine Nachkommen und keine Erben und soll bis zu seinem Tod im Haus von A wohnlich abgesichert werden, sollte Person A zuerst versterben.
Die Immobilie soll erhalten bleiben und im Erbfall nicht verkauft werden müssen.
Person B möchte sein übriges Vermögen, da keine eigenen Erben, einmal den Kindern oder/und Enkeln von A zukommen lassen.

Die Kinder (und Enkel) von A sollen, und zwar erst nach dem Tod beider Eheleute A und B, das gesamte noch übrige Vermögen beider Eheleute bekommen (sollte es nicht zuvor für die Pflege verbraucht worden sein) und die Kinder von A sollen, wenn möglich, vorher nicht auf ihr Erbe zugreifen (können).
Welche Lösungen bieten sich an, die auch die Erbschaftssteuer betreffend, sinnvoll wären ?

Wie müsste das Vermögen von B, sollte er es einmal den Kindern von A vererben, erbrechtlich von diesen versteuert werden, da er, obwohl dann verheiratet mit A, nicht der blutsverwandte Elternteil der Kinder ist ?
Spielt das im Ehefall überhaupt eine Rolle ?

Wenn ja, wäre dann ein Erb- und Pflichtteilverzicht des B für ein Wohnrecht im Haus von A, sollte B der länger Lebende sein, die einzig sinnvolle Lösung ?

Wie würde eine Versteuerung des Erbes (Grenzwerte) für die Kinder von A aussehen, wenn B zuvor die Hälfte oder einen Pflichtteil von A geerbt hätte und letztlich das gesamte übrige Vermögen diesen Kindern von A vermachen würde ?
Wie sinnvoll wäre dann eine Vor- und Nacherbenregelung im Testament von A, auch bezüglich Erbschaftssteuer ?
Gäbe es andere Lösungen ?

Wie wichtig wäre im Rentenalter und einer Lebenserwartung von noch durchschnittlich 10 Jahren ein Ehevertrag vor der Ehe, bezüglich einer eher unwahrscheinlichen Scheidung oder als Schutz vor dem Abwandern des Vermögens bei einer evtl. auch eher unwahrscheinlichen Wiederheirat ?
Welche Verträge müssten wo erstellt werden und was sollte besser mit dem Testament geregelt werden ?
Der junge Notar, der von uns befragt wurde, war leider keine Hilfe.

Ich freue mich auf eine gut verständliche Antwort, gerne mit persönlicher Meinung. Danke.

25.05.2021 | 21:53

Antwort

von


(1291)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Welche Lösungen bieten sich an, die auch die Erbschaftssteuer betreffend, sinnvoll wären ?

Sinnvoll wäre, dass Sie sich im Wege eines Berliner Testaments gegenseitig zum Alleinerben einsetzen und dann die Nachkommen des A als Schlusserben des Letztverstorbenen.

Wie müsste das Vermögen von B, sollte er es einmal den Kindern von A vererben, erbrechtlich von diesen versteuert werden, da er, obwohl dann verheiratet mit A, nicht der blutsverwandte Elternteil der Kinder ist ?
Spielt das im Ehefall überhaupt eine Rolle ?

Hier wäre, da keine Verwandtschaft besteht, nur ein Freibetrag von EUR 20.000,00 gegeben. Danach wäre jeder Euro zu versteuern. Die Heirat schafft kein steuerrechtlich relevantes Verwandtschaftsverhältnis zwischen B und den Nachkommen des A, die Ehe ist daher in dieser Hinsicht unbeachtlich.

Wenn ja, wäre dann ein Erb- und Pflichtteilverzicht des B für ein Wohnrecht im Haus von A, sollte B der länger Lebende sein, die einzig sinnvolle Lösung ?

Mit dem Erb- und Pflichteilsverzicht würde der B nichts erben und das Vermögen geht gleich zu den Nachkommen. Dort soll es im ergebnis ja auch hin und dort sind die Steuerfreibeträge höher.

Der B sollte aber entsprechend gut abgesichert werden, sonst macht der Verzicht keinen Sinn.

Wie würde eine Versteuerung des Erbes (Grenzwerte) für die Kinder von A aussehen, wenn B zuvor die Hälfte oder einen Pflichtteil von A geerbt hätte und letztlich das gesamte übrige Vermögen diesen Kindern von A vermachen würde ?

Vererbt B an die Nachkommen des Ab kommen wieder nur die geringen Freibeträge zum tragen, wie oben beschrieben.

Wie sinnvoll wäre dann eine Vor- und Nacherbenregelung im Testament von A, auch bezüglich Erbschaftssteuer ?
Gäbe es andere Lösungen ?

Erbschaftsteuerlich handelt es sich bei der Vor- und Nacherbschaft tatsächlich um zwei getrennt voneinander eintretende Vorgänge, die jeweils einzeln zu einer Besteuerung führen. Sie hätten hier also keine Steuerersparnis.

Wie wichtig wäre im Rentenalter und einer Lebenserwartung von noch durchschnittlich 10 Jahren ein Ehevertrag vor der Ehe, bezüglich einer eher unwahrscheinlichen Scheidung oder als Schutz vor dem Abwandern des Vermögens bei einer evtl. auch eher unwahrscheinlichen Wiederheirat ?

Zwingend ist dies nicht, aber auch nicht von der Hand zu weisen. Will der A sein Vermögen vollumfänglich schützen, so wird auch eine Ehevertrag mit Ausschluss des Zugewinnausgleichs Sinn machen.

Welche Verträge müssten wo erstellt werden und was sollte besser mit dem Testament geregelt werden ?

Ehevertrag und Testament müssen bzw. sollten durch einen Notar erstellt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 27.05.2021 | 09:45

Sehr geehrter Anwalt,

wir danken für Ihre ausführliche Antwort und den Hinweis auf das Berliner Testament.
Zum Berliner Testament ergäbe sich noch die Frage, wie hier die Erbschaftssteuer für die Kinder von A einmal berechnet werden kann, würde B als nicht Blutsverwandter der zuletzt Versterbende sein.
Wie kann das Vermögen letztlich von A und B, wenn beide einmal verstorben sind, für die evtl. anfallende Erbschaftssteuer auseinander gehalten werden, oder wie wird das Erbe für die Kinder von A, aus einer Ehe A mit B im Erbfall heraus gerechnet, wenn B nur 20.000 Euro steuerfrei vererben darf ?
Die Kinder sollen einmal nicht unnötig mit Steuern belastet werden.
Von einer Gütertrennung im Ehevertrag wird allgemein aus steuerlichen Gründen abgeraten.
Welche Maßnahmen also können im Vorfeld, eine Ehe von A und B und die Erbschaftssteuer betreffend, bei der Entscheidung zum Berliner Testament getroffen werden ?

Vielen Dank für die ergänzende Antwort.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.05.2021 | 21:18

Gerne beantworte ich auch Ihre Nachfrage.

Hier muss ich mich erst einmal klarstellen. Würden die Kinder B als nicht verwandte Person erben, so wären die Kinder aus § 15 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG in Steuerklasse 1 anzusiedeln, da es sich um Stiefkinder handelt.

Aus § 16 Abs. 1 Nr. 2 ErbStG, dies hatte ich nicht durchdacht, haben auch die Stiefkinder einen Freibetrag von EUR 400.000,00.

Erst ein darüber hinaus gehendes Erbe muss aus § 19 ErbStB mit 7% bis 30%, je nach Höhe, besteuert werden.

Schenkungen zu Lebzeiten könnten Sie Steuerlast senken, werden aber innerhalb von 10 Jahren vor dem Tod angerechnet,

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 28.05.2021 | 18:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Mir gefiel, dass der Anwalt sich traute, eine Empfehlung aus zu sprechen.
So konnte man sich mit etwas befassen, das man bis dato gar nicht angedacht hatte und seine Idee war glänzend !
Bei der Nachfrage hat er geäußert, etwas nicht bedacht zu haben.
Alle Achtung und allen Respekt ! Das kommt in diesen Kreisen so gut wie nie vor.
Dieser Anwalt ist zu empfehlen.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Alex Park »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28.05.2021
4,4/5,0

Mir gefiel, dass der Anwalt sich traute, eine Empfehlung aus zu sprechen.
So konnte man sich mit etwas befassen, das man bis dato gar nicht angedacht hatte und seine Idee war glänzend !
Bei der Nachfrage hat er geäußert, etwas nicht bedacht zu haben.
Alle Achtung und allen Respekt ! Das kommt in diesen Kreisen so gut wie nie vor.
Dieser Anwalt ist zu empfehlen.


ANTWORT VON

(1291)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht