Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat einer Chilenin in D ohne Heiratsvisum


| 06.11.2007 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Verlobte ist Chilenin und wir haben ein Heiratsvisum bei der Deutschen Botschaft in Chile gestellt. Unsere Unterlagen wurden vom Gericht und Standesamt in Deutschland geprüft und alles ist in Ordnung. Hochzeitstermin steht auch schon fest. Meine Verlobte muss nur noch den Deutsch-Test ablegen.
Jetzt habe ich in einem Forum erfahren, dass meine Verlobte überhaupt kein Heiratsvisum benötigt um mich hier in Deutschland zu heiraten und um danach eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, da Chile zu den Visafreien Staaten gehört.

Hier die Aussage die ich erhalten habe:
"§ 28 AufenthG Familiennachzug zu Deutschen

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen

1. Ehegatten eines Deutschen ...
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat. Sie ist abweichend von § 5 Abs. 1 Nr. 1 in den Fällen des Satzes 1 Nr. 2 und 3 zu erteilen.
---------
Für eine Ehegattin eines Deutschen besteht somit ein Rechtsanspruch auf die Erteilung der AE nach § 28 (1) Nr. 1 AufenthG ("ist zu erteilen")
---------
§ 39 AufenthV - Verlängerung eines Aufenthalts im Bundesgebiet für längerfristige Zwecke
Über die im Aufenthaltsgesetz geregelten Fälle hinaus kann ein Ausländer einen Aufenthaltstitel im Bundesgebiet einholen oder verlängern lassen, wenn ...

3. er "Staatsangehöriger eines in Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 539/2001 aufgeführten Staates ist" und sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhält oder ein gültiges Schengen-Visum für kurzfristige Aufenthalte (§ 6 Abs. 1 Nr. 2 des Aufenthaltsgesetzes) besitzt, sofern die Voraussetzungen eines Anspruchs auf Erteilung eines Aufenthaltstitels nach der Einreise entstanden sind.

Das in Anführungsstrichen hervorgehobene trifft auf Deine Partnerin zu. Chile gehört zu den Ländern des Anhangs II der EU - Verordnung (darauf hat sich das auswärtige Amt bezogen) und ein Anspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels nach der Einreise würde enstehen, wenn ihr hier heiratet. (siehe dann wieder § 28 (1) Nr. 1 AufenthG )."
-------------
Da wir in dieser hochsensiblen Angelegenheit auf Nummer sicher gehen wollen, würde ich gerne wissen, ob die oben genannte Aussage zutrifft, dass wir auch ohne Heiratsvisum heiraten können und sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen würde?
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für Ihre Frage, welche ich gerne wie folgt beantworten möchte:

Voraussetzung für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach § 28 AufenthG ist, dass die Ehe bereits besteht. Dabei kommt es allerdings nicht darauf an, wo die Ehe geschlossen worden ist.

Gemäß Art. 1 Abs.2 der Verordnung (EG) Nr.539/2001 i.V.m. dem Anhang II gehört Chile tatsächlich nicht zu den visumspflichtigen Staaten, sofern der Aufenthalt maximal 3 Monate beträgt. Demzufolge kann Ihre Verlobte ohne Heiratsvisum einreisen und anschließend die Aufenthaltserlaubnis beantragen. Diesem Antrag ist dann auch stattzugeben.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantworten konnte. Gerne stehe ich Ihnen für eine Nachfrage zur Verfügung.

Im übrigen verbleibe ich mit den besten Wünschen für Sie beide,

mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 06.11.2007 | 12:41

Vielen Dank für Ihre Antwort. Hat mir sehr weitergeholfen.

Noch eine Frage:
Muss meine Verlobte trotzdem noch den Nachweis des Deutsch-Tests erbringen, der nach dem neuen Gesetz vorgeschrieben ist?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.11.2007 | 12:53

Nein, den muss sie nicht durchführen. § 28 sieht ihn nach 3 Jahren nur vor, wenn sie eine Niederlassungserlaubnis beantragt.

MfG

RA Jeremias Mameghani

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetente Antwort! Vielen Dank! "