Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.902
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat Steuererklärung Angestellter/Studentin


17.01.2018 09:53 |
Preis: 48,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Hallo,

meine Frau und ich haben im August 2017 geheiratet.
Sie ist Studentin und hat kein Einkommen. Da es ihre Erstausbildung ist bin ich nun quasi anstelle der Eltern "Unterhaltspflichtig". Ich arbeite und habe ein gutes Einkommen.
Welche Kosten kann ich bei der Steuererklärung als "Unterstützung" abziehen?
Studiengebühren? Arztkosten? Kosten Wohnung/Essen? Arbeitszimmer? Aktuell macht sie ihren Bachelor (also kann nur Sonderausgaben bis 6'000 EUR) abgezogen werden. Ab ihrem Master im Herbst können ja Werbungskosten in voller Höhe abgezogen werden, da Zweitausbildung.

Viele Grüsse,
17.01.2018 | 15:34

Antwort

von


66 Bewertungen
Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen sehr gern allerdings lediglich auf Grundlage der durch Sie angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Abzugsfähig nach § 33a Abs. 1 Satz 1 EStG sind nur Aufwendungen für den sogenannten "typischen" Unterhalt. Hierunter ist alles zu verstehen, "was ein Mensch üblicherweise zum Leben braucht", siehe BFH-Urteil vom 12.1.1973, VI R 207/71 , BStBl. 1973 II S. 442 .
Das sind:

1.Ernährung und Kleidung sowie Gegenstände des täglichen Bedarfs (z.B. Tabakwaren, alkoholische Getränke);

2.übliche, wertmäßig nicht ins Gewicht fallende Geräte und Ersatzteile für Haus und Garten, wie Haushaltsgeschirr, kleine
Haushaltsgeräte (aber keine Gegenstände der Unterhaltungselektronik, wie Fernsehgerät, DVD-Player, Computer, und
keine Haushaltsgeräte von nicht unerheblichem Wert, wie Waschmaschine, Kühlschrank).

3.die Kranken- und Pflegeversicherung des Empfängers (BFH-Urteil vom 31.10.1973, VI R 206/70 , BStBl. 1974 II S. 86 ),
wobei in Höhe der übernommenen "Basisbeiträge" der Unterhaltshöchstbetrag aufgestockt wird;

5.die unentgeltliche Überlassung einer Wohnung. Als Unterhaltsleistung anzusetzen ist die ortsübliche Miete (BFH-Urteil vom
9.11.1993, IX R 74/90 , BFH/NV 1994 S. 474 );

6.die Zahlung von Miete und Nebenkosten für eine Mietwohnung, auch Abstandszahlung an Vormieter (FG Berlin vom
10.10.1988, EFG 1989 S. 289);

8.die berufliche Ausbildung (Studiengebühren, Fachbücher, Semesterticket usw.).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Vicky Neubert, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

66 Bewertungen

Zweinaundorferstrasse 1
04318 Leipzig
Tel: 015731344210
Tel: 034197475372
Web: http://www.kanzlei-vicky-neubert.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62411 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Die erste Antwort etwas an der Frage vorbei beantwortet; dann aber selbst bemerkt und für mich eindeutig und verständlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde umfangreich und vollständig beantwortet. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER