Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat / Ehevertrag


06.04.2006 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Ich beabsichtige zu heiraten und möchte wissen, auf was ich achten sollte und ob ein Ehevertrag o.ä. erforderlich ist.

Wir sind beide 52 Jahre alt, mein Partner ist Däne, geschieden, 2 Kinder im Alter von 17 und 20 Jahren, die bei der Mutter in Dänemark leben und für die er Unterhalt zahlen muss.
Wir leben in meiner Eigentumswohung, Wert ca. 150.000,00. Mein Partner hat ungefähr im selben Wert Geldanlagen. Die Wohnung ist noch nicht ganz bezahlt, die anfallende Miete/Belastung teilen wir. Wir haben ein Testament gemacht.
Ich arbeite seit meinem 28.Lebensjahr in Banken und bin sehr gut versorgt im Rentenalter. Mein Partner erhält einmal eine Einheitsrente aus Dänemark, er war lange selbständig und hat nicht für die Rentenversicherung eingezahlt. Seit Januar ist fest angestellt und zahlt Beiträge?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Zunächst einmal unterstelle ich, dass hier deutsches Recht Anwendung findet.

Um Sie abschließend im Bezug auf die beabsichtigte Heirat zu beraten, ist unbedingt erforderlich, ein persönliches Gespräch zu unternehmen. Hierbei müssen weitere persönliche Einstellungen und Vorstellungen aufgeklärt werden. Nur dann können detaillierte Ratschläge erfolgen.

Ihre Frage verstehe ich primär auf den Bereich der finanziellen Situation. Hierzu möchte ich Ihnen kurz einen Überblick geben.

Schließen Sie keinen Ehevertrag ab, sieht die gesetzliche Regelung die „Zugewinngemeinschaft“ vor. Dies bedeutet, dass jeder Ehegatte grundsätzlich sein eigenes Vermögen behält. Im Fall einer Scheidung wird gegenüber gestellt, was beide Ehegatten jeweils erwirtschaftet haben. Der jeweilige Zugewinn der Ehezeit ist dann auszugleichen. Während einer Trennung bestehen Ansprüche auf Trennungsunterhalt. Nach einer Scheidung ist Unterhalt nur zu gewähren, wenn der andere Gatte bedürftig ist und sich selbst nicht (ausreichend) unterhalten kann.

Abweichend können diverse Regelungen im Ehevertrag getroffen werden. hier käme zunächst die Gütergemeinschaft in Frage, dabei verschmelzen beide Vermögen, und beiden Ehegatten gehört alles gemeinsam.

Alternativ gibt es das Gegenteil: die Gütertrennung. Dabei bleiben beide Vermögen ohne Ausgleichsanspruch getrennt.

Weitere Regelungen sind im Bereich Unterhalt möglich. Hierbei ist zu beachten, dass derartige Regelungen je nach Ausgestaltung unzulässig sein können. Hierzu ist konkreter anwaltlicher Rat notwendig.

Letztendlich gibt es eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten, die hier nicht alle dargestellt werden können. Ein Ehevertrag ist grundsätzlich nicht notwendig, da gesetzlich alles geregelt ist. Wünschen Sie eine abweichende Regelung, sollten Sie einen Kollegen vor Ort aufsuchen und einen entsprechenden Entwurf fertigen lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER