Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat, Hartz 4 und Eigenheim


17.12.2012 23:39 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo und schönen guten Abend,

ich habe eine Frage und zwar:

Mein Parter (Frührentner mit Eigentumswohnung -> noch nicht ganz abbezahlt)
und ich, momentan Hartz4-Empfängerin mit 14-jährigem Sohn möchten gerne heiraten.

Nun ist die Frage, ob seine Frührente und auch sein Eigenheim auf mein Hartz4 angerechnet werden würde ?! Und ob er evtl. bei Heirat sogar dazu gezwungen werden könnte, seine Eigentumswohnung unter Wert bzw. überhaupt zu veräußern ?!

Ich bin auf der Suche nach einem Job, sollten wir ggf. bis dahin warten, oder wäre dies zuvor möglich. Mein Lebensgefährte möchte uns gerne abgesichert wissen, da er nicht mehr der jüngste ist und wir dann ja zu ihm ziehen würden.

Sollten wir mit Zusammenzug und Heirat noch warten bis ich einen Job habe oder wäre dies auch zuvor schon möglich, ohne Verlust seines Eigentums ?!

Könnte er mir (meinem Sohn und mir) ggf. notariell oder auch nur testamentarisch lebenslanges Wohnrecht einräumen und müsste ich, sollte etwas mit ihm sein (ich hoffe nicht), seine Töchter auszahlen, bevor das lebenslange Wohnrecht greifen kann ?!


Herzlichen Dank im Voraus
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Einkommen Ihres Mannes wird auf Ihren ALG 2-Bezug angerechnet. Ob Sie also noch ALG 2 erhalten, wird davon abhängen, wie hoch die Rente Ihres Mannes ist. Das wird Ihnen aber die ARGE genau berechnen können. Er wird natürlich nicht gezwungen werden, sein Eigenheim zu verkaufen, dafür gibt es keine Grundlage.

Er kann Ihnen testamentarisch ein lebenslanges Wohnrecht einräumen. Dies sollte aber notariell beurkundet werden. Auszahlen müssen Sie die Töchter nicht, denn der Erblasse kann frei über den Nachlass verfügen, sofern er nicht durch einen Erbvertrag oder ein Berliner Testament daran gehindert ist - das wäre konkret zu prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Schwartmann, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 18.12.2012 | 00:10

Hallo sehr geehrter Herr RA Schwartmann,

sehr herzlich danke ich Ihnen für Ihre prompte Antwort.

Was ich nur nicht ganz korrekt verstanden haben; hier möchte ich gerne noch einmal nachfragen ist:

"Wenn wir heiraten, fallen ja die KDU (Kosten der Unterkunft weg), da es Eigenheim ist - ist es ganz sicher, dass sein erarbeitetes Eigenheim nicht zum Verkauf erzwungen werden kann, wenn ich (wenn auch vielleicht nur noch einen geringen Betrag) ALGII bekomme, da wir ja dann eine Bedarfsgemeinschaft sind ?!"

Mit ist bei der Sache ganz, ganz wichtig, das mein Mann seine Wohnung nicht verliert, nur weil ich noch im Bezug bin, wir aber gerne heiraten möchten, da er uns somit absichern möchte, auch, weil wir aus einer anderen Stadt zu ihm ziehn. Er möchte nicht, dass, sollte etwas mit ihm sein, wir dann ohne alles da stehn also ohne Absicherung wie z. B. Rentenanteil etc. - auch hätten wir gerne noch ein Kind zusammen.

Es scheint alles sehr kompliziert, ich hoffe wir schaffen das.

Ich danke Ihnen bereits jetzt nochmals für Ihre Hilfe Herr Schwartmann.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.12.2012 | 21:44

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie müssen mit einer Kürzung oder dem Wegfall der ALG2-Leistungen rechnen, wenn in der Bedarfsgemeinschaft Ihr Partner für Ihren Unterhalt aufkommen kann. Aber eine Handhabe gegen Ihren Partner, dass dieser sein Eigentum verkaufen muss, sehe ich nicht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER