Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heimtrainer


| 18.11.2007 12:23 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Guten Tag,

ich benutze seit einer Weile einen Heimtrainer in meiner Wohnung.
Diese Wohnung ist hellhörig, die Dame unter mir auch! :-)
Sie klingelte bei mir und sagte sie hört dumpfe Geräusche dadurch.

Darf ich meinen Heimtrainer(Stepper) zwischen 19 und 22 uhr benutzen? (Ortsüblichkeit?)

Irgendwas muss man doch in der Wohnung machen dürfen,auch wenn es hellhörig ist. Meinen Fernseher hab ich schon runtergedreht wegen ihr.

Vielen lieben Dank im Vorraus
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben sowie des ausgelobten Einsatzes gerne wie folgt beantworte:

Grundsätzlich sind Sie durchaus befugt, Ihren Heimtrainer auch zu nutzen.
Die Nutzung findet zunächst nach Ihren Angaben bis 22.00 Uhr und damit außerhalb der Nachtruhe statt.
In den Stunden zuvor kommt es grundsätzlich darauf an, ob die von der Nutzung ausgehenden Geräusche für Ihre Nachbarin eine wesentliche Belästigung darstellen.
Falls nein, hätte sie diese zu dulden.
Andernfalls käme es in der Tat u.a. auf die bereits erwähnte Ortsüblichkeit an sowie ggf. darauf, ob der Lärm durch wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen verhindert werden könnte.
Bei den Begriffen "wesentlich" bzw. "ortsüblich" handelt es sich indes um sog. unbestimmte Rechtsbegriffe, deren Bestimmung dem jeweiligen Einzelfall vorbehalten bleibt. Hierbei spielen ggf. auch gesetzlich festgelegte Lärm-Grenzwerte eine wichtige Rolle.
Eine genaue Wertung kann an dieser Stelle mangels genauer Sachverhaltsangaben insofern nicht erfolgen.
In der Regel dürfte aber bei der Nutzung eines Heimtrainers nicht von einem derart lauten Lärmpegel auszugehen sein, dass von einer Wesentlichkeit gesprochen werden kann.
Sie sollten aber auch einmal überprüfen, ob in einer evtl. Hausordnung genauere Regelungen getroffen wurden hinsichtlich Ruhezeiten, diese müssten dann auch beachtet werden.
Im Übrigen wäre es ggf. auch möglich, durch einfache Maßnahmen (z.B. Unterlegen eines Teppichs oä.) die von Ihrer Nachbarin empfundene subjektive Belästigung zu reduzieren.

Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung des Falles anders ausfallen. Bitte beachten Sie insofern, dass die Beratung im Rahmen dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung darstellen kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort weiterhelfen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Monika C. Mack
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2007 | 14:44

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ja mein Einsatz...ich bin hier noch mit einer anderen Frage drin, die sich im Prinzip um das selbe dreht. Mit mehr Einsatz.Ich wollte nicht wie andere 2 Fragen in einer "verpacken" .

Naja 50 Dezibel werden wohl nicht erreicht bei der Dame. Es ist halt eine dumpfe Vibration. Ja wirtschaftlich zumutbar ist bestimmt so eine Matte die man unterlegt, ähnlich wie bei Waschmaschienen. Aber dann findet diese Frau etwas anderes.
Und einige Dinge sind nicht klar geregelt. Beim Fernseher und Musik weiß ich, sie muss sich das nicht anhören. Und Gitarre darf man trotz allem 2 std. spielen. Aber Heimtrainer ist unklar!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2007 | 17:15

Sehr geehrter Fragesteller,

wie bereits beschrieben handelt es sich auch hier -wie so oft- um eine Einzelfallentscheidung, für deren Beurteilung die genaue Faktenlage nötig wäre. Solange Sie aber die in der Frage beschriebenen zeitlichen und rechtlichen Grenzen im Prinzip einhalten, sollte die Nutzung Ihres Heimtrainers kein grundsätzliches Problem darstellen.

Mit freundlichen Grüßen

Monika C. Mack
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Für eine erste Auskunft super!!! Ich weiß woran ich bin und welche Faktoren zu berücksichtigen sind. "