Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hehlerei

11.03.2011 14:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir sind ein kleines gewerbliches Unternehmen.
Und haben im Laufe von ca. 5 Jahren immer wieder vom selben Verkäufer (Privat)
Industrieelektronikartikel erworben. Diese Artikel sind z. Teil in ganz Europa auch in Deutschland verkauft worden, ordnungsgemäß mit Rechnung und Erklärung.

Letzte Woche wurde ich als Zeuge von der hiesigen Polizei vorgeladen.
Es stellte sich heraus dass alle erworbenen Teile gestohlen worden sind.
Nun soll ich eine Aufstellung machen woraus hervorgeht welche Teile noch vorhanden sind also in unserem Besitz und welche Teile bereits verkauft worden sind.
Die Teile die noch vorhanden sind sollen beschlagnahmt werden.
Hieraus ergibt sich nun ein hoher wirtschaftlicher Schaden.

Frage:

Die Kunden die unsere Bauteile von uns erworben haben werden sicherlich auch von der
Polizei angeschrieben um die Bauteile wieder zurück zu geben.
Werden wir dann von unseren Kunden auf Schadenersatz und Rückerstattung des Kaufpreises
verklagt werden können?
Will heißen dass wir die Ware doppelt bezahlen müssten.



Sicherlich können wir den Verkäufer verklagen aber wenn der schon längst Privatinsolvenz
beantragt hat, bleiben wir auf allen Kosten sitzen.

Danke für den Rat und die Tipps.

11.03.2011 | 14:59

Antwort

von


(3020)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

tatsächlich ist es erst einmal so, dass an gestohlenen Gegenständen kein Eigentum wirksam erlangt werden kann (§ 935 BGB ).

Das bedeutet, dass Sie vom Verkäufer die Teile noch einmal verlangen können, aber auch Ihre Kunden von Ihnen, da auch Sie in der Weitergabe kein Eigentum an den Teilen erwerben konnten.

Wenn beim Verkäufer eine Insolvenz droht, dann empfiehlt es sich dennoch eine Auskunft beim zuständigen Insolvenzgericht (meist das Amtsgericht am Wohnort des Verkäufers) einzuholen, um ggf. seine Forderungen dort anzumelden und zumindest einen Bruchteil wieder zu bekommen.

Des Weiteren sollte auf jeden Fall Akteneinsicht bei der Polizei/Staatsanwaltschaft gestellt werden, um den Verbleib der beschlagnahmten Gegenstände zu klären und darüber hinaus auch die Voraussetzungen der Beschlagnahme überprüfen zu können und später ggf. einem eventuellen Verfall (§ 73 StGB ) vorzubeugen, also die endgültige Einziehung durch den Staat.

Aus der Ermittlungsakte ist dann auch ersichtlich, ob die Gegenstände tatsächlich Hehlerware waren oder nicht und somit vielleicht doch wirksam Eigentum erlangt werden konnte.

Außerdem kann hier gesehen werden, welche Gegenstände alles beschlagnahmt worden sind und welche Forderungen von Vertragspartnern auf einen zukommen könnten.

Anders sieht es dagegen bei Bauteilen aus, die entweder Sie selbst oder Ihre Kunden bereits mit anderen Teilen verbaut haben. Da die Gesamtsache dann im jeweiligen Eigentum des Verbauers stehen kann (§ 947 BGB ) wären Sie keinen Schadensersatzansprüchen Ihrer Kunden mehr ausgesetzt, da Sie das Eigentum denen verschafft haben, sondern lediglich des früheren Eigentümers, der wenn Sie Glück haben, nicht mehr ermittelt werden kann.
Auch aus diesem Grund sollte Akteneinsicht gestellt werden.


ANTWORT VON

(3020)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER