Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hecke vom Nachbarn

| 27.02.2019 13:42 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Überhängende Zweige eines Nachbargrundstücks können jederzeit im Wege der Selbsthilfe gemäß § 910 BGB entfernt werden, wenn sie stören. Daneben ist der Nachbar aus § 1004 BGB verpflichtet, den Überhang auf seine Kosten zu entfernen; dieser Anspruch unterliegt der dreijährigen Verjährung.

Der Erstbesitzer des Grundstücks des Nachbarn hat vor langen Jahren eine Hecke gepflanzt, die unmittelbar an der Grenze steht. Seinerzeit wurde die Hecke auf Höhe meines Grenzzaunes geschnitten (ca. 1m). Der neue Besitzer hat die Hecke wachsen lassen, so daß sie mittlerweile über 2 m hoch ist und auch auf diese Höhe geschnitten wird. Allerdings kann er aufgrund des Standortes der Hecke die zu mir zeigende Seite der Hecke nur von meinem Grundstück aus schneiden. Neuerdings vertritt der Nachbar die Ansicht, daß er diese Seite seiner Hecke nicht zu schneiden bräuchte. Die Hecke würde also meterweit in meinen Garten wachsen und die Nutzung meines Gartens verhindern, es sei denn, ich würde sie schneiden. Hat der Nachbar recht? Kann ich den Rückschnitt der Hecke verlangen oder gar noch nach der langen Zeit die Entfernung?
27.02.2019 | 15:28

Antwort

von


(863)
Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst einmal haben Sie gemäß § 910 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) das Recht, die überhängenden Zweige selbst abzuschneiden, wenn der Nachbar einer entsprechenden Aufforderung nicht nachkommt (der Nachbar weigert sich in Ihrem Fall). Es muss zudem eine Beeinträchtigung der konkreten Grundstücksnutzung vorliegen - das ist hier ggf. auch Fall (z.B. Verschattung von Beeten, Beeinträchtigung einer Erholungsfläche). Als Selbsthilferecht unterliegt das Beseitigungsrecht aus § 910 BGB nicht der Verjährung.

Nach § 1004 BGB haben Sie aber gegen den Nachbarn auch einen Anspruch, dass dieser den Überhang beseitigt, und, wenn er dies nicht fristgemäß tut, selber zu erledigen bzw. erledigen zu lassen und Kosten (z.B. Gärtner, Grünabfallbeseitigung) dem Nachbarn in Rechnung zu stellen. Dieser Anspruch unterliegt allerdings der regelmäßigen dreijährigen Verjährung nach §§ 195 , 199 BGB ! Beginn der Verjährung ist das Ende des Jahres, in dem erstmals ein Überwuchs eintrat. Das müssten Sie prüfen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Bewertung des Fragestellers 01.03.2019 | 12:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles gut."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.03.2019
4,4/5,0

Alles gut.


ANTWORT VON

(863)

Bertha-von-Suttner-Straße 9
37085 Göttingen
Tel: 0551 707280
Web: http://rkm-goettingen.de/gero-geisslreiter-verwaltungsrecht
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Öffentliches Baurecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht