Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverwaltung - Ist es möglich eine Hausverwaltung zu kündigen?


21.08.2006 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Kauf meiner Eigentumswohnung, in einem Haus mit mehreren Eigentümern, bin ich an eine Hausverwaltung gebunden.

Neulich gab es einen Wasserschaden am Gebäude. Es stellte sich heraus, dass die Gebäudeversicherung den Schaden nicht regulierte, da der Vertrag dies nicht vorsah. Nun sollen alle Eigentümer Ihre Rücklagen extrem erhöhen, sodass der Schaden quasi auf alle umgelegt wird.

Meine Fragen hierzu:

Ist es möglich eine Hausverwaltung zu kündigen - wenn ja, wie müßen die Eigentümer dies anstellen?

Hätte die Hausverwaltung bei Abschluss des Versicherungsvertrages nicht darauf achten müssen, dass jegliche Schäden abgedeckt sind - wenn ja, ist es möglich den uns entstanden Vermögensschaden von der Hausverwaltung bzw. von deren Versicherung zurückzufordern?

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Die Hausverwaltung führt die Beschlüsse der Versammlung aus. Wenn es einen Auftrag gab, eine entsprechend umfangreiche Versicherung abzuschließen, hat die Verwaltung fehlerhaft gehandelt und sich ggf. Schadenersatzpflichtig gemacht. (Allerdings müssten die gesparten höheren Prämien gegen gerechnet werden).

Eine Abberufung des Verwalters ist (wenn nicht auf einen wichtigen Grund beschränkt) jederzeit möglich (vergl. AG Aachen, der WEer, 1988, 71).

Die Abberufung erfolgt durch Beschluss der WEG mit Stimmenmehrheit (§ 26 WEG).

Sie müssen also einen Beschluss im Rahmen der Eigentümerversammlung erwirken.

Details sollten Sie nach Einsicht in die Teilungserklärung und die vorangegangenen Beschlüsse von einem Kollegen vor Ort klären lassen.

Ich hoffe, Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick gegeben zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Für evtl. Rückfragen und ggf. die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 21.08.2006 | 13:50

Ist es möglich eine Kopie des Beschlusses von der Verwaltung zubekommen aus dem die Art und Höhe der Vesicherung hevorgeht.
Gibt es hier Verjährungsfristen für die Aufbewahrung der Beschlüsse?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.08.2006 | 10:59

Fordern Sie eine entsprechende Ablichtung bei der verwltung an.

Beschlussniederschriften sind unbefristet aufzubewahren ebenso wie andere Unterlagen, die auf Dauer für die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums erforderlich sind.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER