Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.140
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkauf trotz Bürgschaft?

| 06.03.2019 16:51 |
Preis: 57,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung: Eine Bürgschaft stellt immer ein Risiko dar, weil man im Erstfall bei Zahlungsausfall einspringen muss.

Mein Mann hat unserer älteren Tochter eine Bürgschaft für die Bank unterschrieben, damit sie und ihr Mann ein Haus kaufen können.
Wir besitzen zwei Häuser, von dem wir eins unserer jüngeren Tochter, auf Rentenbasis, verkaufen möchten.
Geht das trotz Bürgschaft?
Und wie sieht es aus, wenn wir das Grundstück mit verkaufen?

Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen
I. N.
06.03.2019 | 17:18

Antwort

von


(194)
Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Sie Ihrer jüngeren Tochter ein Haus auf Rentenbasis verkaufen möchten, dann gehört das Grundstück immer dazu. Sie können Haus und Grundstück nicht getrennt verkaufen, weil es sich um ein zusammenhängendes Objekt handelt.

Zunächst wäre zu klären, ob Ihr Mann im Zusammenhang mit der Bürgschaft für Ihre ältere Tochter auch eine Grundschuld für eines der Häuser ins Grundbuch eintragen lassen musste. In einem solchen Fall ginge die Grundschuld mit auf einen Käufer über. Falls also die Grundschuld in dem Grundbuch desjenigen Hauses steht, dass Sie Ihrer jüngeren Tochter übertragen möchten, würde die Grundschuld auf die jüngere Tochter übergehen. Das dürfte nicht im Interesse der jüngeren Tochter sein.

Ansonsten sind Sie grundsätzlich frei, über Ihr Vermögen zu verfügen. Die Übernahme einer Bürgschaft bedeutet lediglich, dass Ihr Mann im Ernstfall (bei Zahlungsausfall Ihrer älteren Tochter) einspringen müsste. Letztlich müssen Sie und Ihr Mann beurteilen, ob Sie sich das leisten können oder ob Sie das andere Haus behalten möchten (anstatt es Ihrer jüngeren Tochter zu geben), um im Notfall darauf zurückgreifen und es verkaufen zu können, falls bei Ihrer älteren Tochter und ihrem Mann finanzielle Probleme auftreten und die Bank von Ihnen die Zahlung des Bürgschaftsbetrages verlangt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Karin Plewe
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Erbrecht

Bewertung des Fragestellers 08.03.2019 | 07:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort kam sehr schnell.
Frau Plewe hat mir sehr geholfen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Karin Plewe »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 08.03.2019
5/5,0

Die Antwort kam sehr schnell.
Frau Plewe hat mir sehr geholfen.


ANTWORT VON

(194)

Marktstätte 32
78462 Konstanz
Tel: 07531 - 808 798
Tel: : 07751 - 802 604
Web: http://www.kanzlei-plewe.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Erbrecht