Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkauf nach Trennung


| 27.07.2006 13:27 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stephan Bartels



Wir, meine Freundin und ich, haben vor ca. 4 Jahren ein Haus erworben um gemeinsam darin zu wohnen.
Im Grundbuch ist jeder mit 50 % Anteil eingetragen.
Inzwischen bin ich aufgrund verschiedener Differenzen aus dem Haus ausgezogen.
Langfristig bin ich natürlich daran interessiert, das Haus schnellstmöglich zu verkaufen.
Meine Fragen wären nun:

Habe ich Anspruch auf eine Art Miete für meinen Anteil am Haus?
Wer kommt für die anfallenden Nebenkosten/Reparaturen, die bis zu ihrem Auszug entstehen, auf?
Was wäre zu tun, wenn sie mit einem Verkauf nicht einverstanden wäre?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich vor dem Hintergrund Ihres Einsatzes und aufgrund der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Wenn ein Miteigentümer das gemeinsame Haus allein nutzt, so hat er unter bestimmten Voraussetzungen gegen den anderen Miteigentümer einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung. Die Höhe dieser Entschädigung richtet sich nach der ortsüblichen Vergleichsmiete für die mitgenutzte Fläche. Allerdings muss nach dem plötzlichen Auszug eines Miteigentümers dem anderen Gelegenheit gegeben werden, auch für sich eine angemessene Unterkunft zu finden. Denn der Umstand, dass ein Seite plötzlich aus dem gemeinsamen Haus auszieht, darf nicht dazu führen, dass die andere Seite die Kosten für ein viel zu großes Haus (für eine Person) unfreiwillig allein übernehmen muss.

Die verbrauchsabhängigen Kosten sind vom ausschließlichen Bewohner des Hauses zu tragen. Alle sonstigen Kosten (notwendige Reparaturen, Wartungen, etc.) haben die Miteigentümer gemeinsam, entsprechend Ihrer Beteiligung, aufzubringen.

Wenn die Miteigentümer sich nicht auf einen Verkauf des gemeinsamen Hauses einigen können, so findet die Auflösung der zwischen Ihnen bestehenden Gemeinschaft durch Zwangsversteigerung der Immobilie statt. Hierzu ist der entsprechende Antrag eines Miteigentümers erforderlich.

Ich hoffe die Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Nachfrage vom Fragesteller 27.07.2006 | 14:55

Was sind die bestimmten Voraussetzungen, aufgrund dessen man einen Anspruch auf Nutzungsentschädigung hat?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.07.2006 | 15:08

Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie bitte die undeutliche Formulierung.

Eine Nutzungsentschädigung steht dem im Haus verbleibenden Miteigentümer grundsätzlich zu. Allerdings dann nicht, wenn die in meiner Antwort genannten Einschränkungen vorliegen.

Ich hoffe, dass die Antwort nunmehr zu Ihrer Zufriedenheit erteilt worden ist.


Mit freundlichen Grüßen

S. Bartels
Rechtsanwalt, Hamburg

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Fragen waren soweit kompetent beanwortet. Nur wurde nicht gesagt, unter welchen "bestimmten Voraussetzungen" der Miteigentümer Anspruch auf Entschädigung hat. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER