Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkauf an meine Mutter


17.08.2006 12:58 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler



vor 10 Jahren schenkte mir meine Mutter ein Haus, sie hat dort lebenslanges Wohnrecht und den Nießbrauch. Es kann sein, dass ich - falls ich keine neue Arbeit mehr finde - in Harzt IV komme. Dann wird mir das Haus als Vermögen angerechnet werden. Darum würde ich meiner Mutter dieses Haus gerne verkaufen, damit es wieder in ihren Besitz gelangt. Das Haus hat lt. Notarvertrag einen Verkehrswert von 50.000 €. Wie hoch/niedrig darf der Betrag sein, zu dem ich meiner Mutter das Haus verkaufe ? Kann ich den Preis selbst bestimmen, z. B. 1.000,- €, oder handelt es sich dann eher um eine Schenkung ?

Für eine Auskunft wäre ich sehr verbunden

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung gerne wie folgt beantworte:

Sie können einen Kaufvertrag mit Ihrer Mutter abschließen, doch gilt es dabei folgende Risiken zu beachten:

Vor dem ALGII-Bezug verschenkte Vermögensbestandteile (das nicht zu berücksichtigende Vermögen regelt hier § 12 SGB II), hierzu gehört auch der unentgeltliche Teil einer von Ihnen beabsichtigten gemischten Schenkung (hier wird zwar eine Gegenleistung erbracht, diese bleibt im wert aber klar hinter der Leistung zurück), können nicht mehr zum Vermögen des Hilfebedürftigen zugeordnet werden.

An Ihre Stelle kann jedoch z.B. der wirtschaftliche Wert des verarmten Schenkers nach § 528 BGB treten. Zu bedenken ist auch, dass, wenn eine Schenkung nur deshalb erfolgen soll, um den berechtigten Zugriff des Sozialhilfeträgers zu verhindern, das ganze Rechtsgeschäft als sittenwidrig nach § 138 BGB angesehen werden kann.

Zu welchem Preis ein Verkauf angemessen ist, vermag ich mangels Detailkenntnis nicht zu beurteilen, grundsätzlich sind die Parteien aber in dessen Bestimmung frei.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick über Ihren Problemkreis vermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.08.2006 | 13:43

Danke für Ihre Ausführungen:

eine Nachfrage:
Ich habe mir einen Harzt IV Antrag ausgedruckt. Dort heißt es:
"Haben sie in den letzten 10 Jahren Vermögen VERSCHENKT oder GESPENDET gespendet" ? Wenn ich das Haus meiner Mutter VERKAUFE, mache ich dann doch keine unrichtigen Angaben, zudem ich ja auch heute noch nicht einmal weiss, ob der Hartz IV-Fall überhaupt eintritt


Nochmals vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.08.2006 | 13:49

Sehr geehrte Ratsuchende,

im Fall einer gemischten Schenkung wäre ich sehr vorsichtig. Prinizipiell wäre bei einem Kaufvertrag keine Spende oder Schenkung gegeben.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Arbeitssuche.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER