Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverkauf 3 Monate nach Erbfall, Bedarfswertermittlung Erklärung abgeben?


| 22.11.2017 12:05 |
Preis: 75,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Bedarswertermittlung für die Erbschaftssteuer


Guten Tag,
ich habe von meiner am 8.12.16 verstorbenen Tante ein Haus geerbt, dass ich gute 3 Monate später (Kaufvertrag 28.03.17) verkauft habe. Besitzübergabe an die neuen Eigentümer erfolgte bereits eine Woche später am 05.04.17.
Ein Testament war notariell hinterlegt und ich habe den Erbfall zusätzlich selbst angezeigt. Am 18.11.17 habe ich vom Finanzamt die "Erklärungen zur Feststellung des Grundbesitzwertes" (Erklärung zur Feststellung des Bedarfswertes und Anlage Grundstück zur Feststellungserklärung) erhalten.

Meine Fragen:
1. Muss ich diese Erklärung (Bewertungsstichtag 8.12.16 ist eingetragen) abgeben, wenn das Haus innerhalb kürzester Zeit verkauft wurde?
Ich kenne das Haus und das Grundstück nur sehr flüchtig, könnte die meisten Angaben gar nicht machen. Wohne außerdem 400 km entfernt.
Die Angelegenheit wurde im Dezember sofort an einen Makler übergeben, der sich um alles gekümmert hat.

2. Besteht die Möglichkeit dem Finanzamt den Kaufvertrag zuzusenden, um den darin enthaltenen Kaufpreis als Wert anzusetzen?

3. Wie sollte ich weiter vorgehen?

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
22.11.2017 | 13:04

Antwort

von


1130 Bewertungen
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Muss ich diese Erklärung (Bewertungsstichtag 8.12.16 ist eingetragen) abgeben, wenn das Haus innerhalb kürzester Zeit verkauft wurde?

Die Ermittlung des Bedarfswertes ist erforderlich zum Zwecke der Ermittlung der Erbschaftssteuer. D.h. das Finanzamt benötigt eine Grundlage um die Erbschaftssteuer festzusetzen. Die Mitwirkungsverpflichtung ergibt sich aus § Abgabenordnung.

2. Besteht die Möglichkeit dem Finanzamt den Kaufvertrag zuzusenden, um den darin enthaltenen Kaufpreis als Wert anzusetzen?

Eine Ausfertigung des Kaufvertrages liegt dem Finanzamt bereits vor. Durch den Notar wird der Kaufvertrag zur Ermittlung der Grunderwerbsteuer an das zuständige Finanzamt übersendet. Insoweit entbindet Sie die Übersendung des Kaufvertrages nicht von der Zusammenstellung der geforderten Unterlagen.

3. Wie sollte ich weiter vorgehen?

Die Berufung auf den Kaufpreis ist aus meiner Sicht nicht ausreichend, um ein Bedarfswert zu ermitteln, der in der Regel niedriger ist als der erzielte Verkaufspreis. Da der Freibetrag im Erbfalle lediglich EUR 20.000,- beträgt kommt es zur Ermittlung der Erbschaftssteuer maßgebend darauf an, mit welchem Wert der Grundbesitz bewertet wird.

Die Bewertung richtet sich nach dem Bewertungsgesetz, so dass für die Bewertung die von dem Finanzamt geforderten Angaben zu machen. Aufgrund der sich nach dem Bedarfswert anknüpfenden Besteuerung sollten Sie aus meiner Sicht einen Steuerberater kontaktieren, der die entsprechenden Erklärung vornimmt. Ggfs. können Sie den Makler hinsichtlich der Grundstücksangaben gegen Zahlung der anfallenden Unkosten hinzuziehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2017 | 10:01

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
Sollte ich einen Steuerberater für Erbrecht oder für Steuerrecht kontaktieren?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2017 | 11:59

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Im Idealfall wäre eine Kanzlei zu beauftragen, die über einen Rechtsanwalt für Erbrecht und einen Steuerberater verfügt. Da aber nach Ihren Angaben die erbrechtlichen Themen bereits erledigt sind, reicht aus meiner Sicht die Beauftragung eines Steuerberaters aus.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 23.11.2017 | 12:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort des Anwaltes erfolgte sehr schnell und sehr verständlich."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.11.2017
5/5.0

Die Antwort des Anwaltes erfolgte sehr schnell und sehr verständlich.


ANTWORT VON

1130 Bewertungen

Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht