Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausverbot bei gemeinsamem Eigentum

| 22. November 2021 18:04 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammen mit der Mutter meines Kindes besitze ich eine Immobilie (Einfamilienhaus). Wir sind beide im Grundbuch als Eigentümer eingetragen. Wir sind nicht mehr miteinander liiert und waren nicht verheiratet. Sie hat jetzt einen neuen Partner, von dem ich glaube, dass er illegale Drogen konsumiert. Kann ich dem neuen Partner der Frau ein wirksames Hausverbot erteilen?
Falls ja, welche Optionen stehen mir offen, falls er sich nicht an das Hausverbot hält? Kann ich bei Zuwiderhandlung die Polizei rufen, die ihn dann aus dem Haus/vom Grundstück entfernt? Kann ich ggf. Zwang ausüben, falls ich ihn des Grundstücks verweise und er der Aufforderung nicht nachkommt?

22. November 2021 | 19:01

Antwort

von


(622)
Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich denke nicht, dass Sie hier ein wirksames Hausverbot werden aussprechen können, da Sie damit auch in die Eigentumsrechte Ihrer ehemaligen Partnerin eingreifen würden.

Vorstellbar wäre dies für einzelne Räume, die Sie sich eventuell zugewiesen haben.

Selbst, wenn man von einer Möglichkeit ausginge, hier ein Hausverbot auszusprechen, so könnte sich der neue Partner dennoch auf die Erlaubnis Ihrer Ex-Partnerin berufen. Es läge dann ein tatbestandsausschließendes Einverständnis vor.

Die einzige Möglichkeit, die ich hier sehe, ist, abzuwarten, bis Sie ihn mit den Drogen erwischen und anzuzeigen. Unter Umständen können Sie danach erwirken, dass ihm seitens des Gerichts der Zugang verwehrt wird, um das Kind zu schützen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wilke

Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 22. November 2021 | 19:16

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Das hatte ich mir schon gedacht. Trotzdem danke für die schnelle Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Andreas Wilke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22. November 2021
4,6/5,0

Das hatte ich mir schon gedacht. Trotzdem danke für die schnelle Antwort.


ANTWORT VON

(622)

Gisselberger Str. 47A
35037 Marburg
Tel: 06421-6977248
Tel: 01764-5636963
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Vertragsrecht, allgemein, Zivilrecht