Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausrückübertragung


18.09.2006 19:14 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von



Meine Eltern haben ihr Haus vor einigen Jahren auf meine Schwester übertragen, damit meine Schwester ihren eigenen Hausbau besser finanzieren konnte. Als meine Eltern das Haus rückübertragen lassen wollten, fanden sie heraus, dass dadurch eine gewaltige Steuerzahlung anfallen würde und haben dann die Rückübertragung nicht gemacht. Gibt es einen bestimmten Zeitraum, nachdem die Rückübertragung steuerfrei möglich ist? Der Anwalt/Notar, der die Hausübertragung gemacht hat, hat meine Eltern schlecht beraten, und nicht darüber informiert, dass bei Rückübertragung Steuern anfallen, obwohl er wusste, dass eine Rückübertragung stattfinden sollte. Könnte man hier Schadenersatz vom Notar verlangen? Meine Eltern schrecken davor zurück, weil sie nicht wissen, wie man den Sachverhalt beweisen könnte, sollte oder müsste.
18.09.2006 | 21:25

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchender,

soweit ich Ihren Sachverhalt verstehe, haben Ihre Eltern das Haus an die Schwester verschenkt. Grds werden bei jeder Schenkung Steuerfreibeträge zur Verfügung. Liegt die letzte Schenkung 10 Jahre zurück, kann erneut der volle Freibetrag wieder geltend gemacht werden. Ich werde den bei Ihnen anwendbaren Freibetrag im Büro nachschauen. Allerdings befürchte ich, dass selbst bei Abziehbarkeit des vollen Freibetrages keine völige Steuerfreiheit möglich ist.

War dem Notar bekannt, dass Sie das Grundstück wieder zurückübertragen lassen wollten, hätte er sie über die Steuerbarkeit schon aufklären müssen. Dabei muss der Notar beweisen, dass er sie aufgeklärt hat. Dies könnte er, wenn er beispielsweise Ihnen hierzu ein Schrifstück hierzu überreicht oder sich von Ihnen unterzeichnen lassen hat. Hat er dies nicht getan, wird er die Erfüllung seiner Aufklärungspflicht nur schwerlich beweisen können.

Wie bereits gesagt, werde ich morgen im Büro noch einmal vertieft prüfen.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER