Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
481.943
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausratverteilung / Umgangsrecht / gemeins. Sorgerecht


20.02.2008 10:03 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



1/Mein Freund hat mich mit meinem fünf Monate alten Sohn sitzengelassen und und wir besprechen gerade die Möbelverteilung. Er besteht darauf die Küche mitzunehmen, die zuvor eigentlich ein Geschenk der Mutter war. Jetzt behauptet er, er hätte das bei Ihr abgezahlt und er hätte ein Recht darauf. Muß ich Ihm die überlassen oder kann ich mich weigern?

2/ Gibt es eine bestimmt Regelung, wie man mit dem Umgangsrecht umgeht? Er besteht darauf meinen Sohn auch an Wochenenden zu sehen, aber ich weiß genau, daß nicht er sich um den Kleinen kümmert sondern irgendeine Freundin. Kann ich das verhindern?

3/ Bei gemeinsamen Sorgerecht - muß ich Ihm da über allgemeine Sachen, wie zum Beispiel Taufangelegenheiten informieren oder kann ich das alleine entscheiden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

ist die Küche von der Mutter Ihnen und dem Freund geschenkt worden, steht diese im Eigentum beider Parteien. Keiner der Parteien hat danach ein Recht, diese allein zu behalten. Sie müssen in diesem Fall eine Regelung findet. Dieses kann in Form von Herausgabe einzelner Gegenstände oder in Form von Entschädigung in Geld erfolgen, wenn eine Partei die Küche für sich behalten möchte..

Wendet der Freund nun ein, er allein habe die Küche von der Mutter gekauft, muss er dieses beweisen. Nur wenn die Küche im Alleineigentum des Freundes steht, hat dieser ein Recht auf Herausgabe.

Haben Sie begründete Zwiefel, dass er das Kind nicht betreut, können Sie den Umgang ablehnen; zumindest in der geforderten Art und Weise. Da aber der Umgang für das Kind sehr wichtig ist, auch wenn es noch klein ist, könnte daran gedacht werden, dass der Umgang in kleineren Abständen zunächst in Ihrem Beisein stattfindet. Klare gesetzliche Regelungen über die Ausgestaltung des Umgang gibt es nicht. Die Ausgestaltung ist immer Einzelfall und wird immer am Kindeswohl gemessen.

Bei der Taufe ist die Einiwlligung des anderen Elternteil erforderlich, wenn gemeinsames Sorgerecht besteht. Einige Gemeinden lassen auch nur die Anmeldung durch einen Sorgeberechtigten ausreichen. Verweigert der Freund die Zustimmung, können Sie dieses gerichtlich durchsetzten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER