Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausratversicherung zahlt Wasserschaden nicht


25.09.2006 21:43 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Kugler



Hallo,

meine Versicherung weigert sich einen entstandenen Wasserschaden zu begleichen.
Im Prinzip geht es darum, dass der Heizungsverteiler durchgerostet ist und somit Wasser in die Betondecke gelangte. Die Decke wurde aufgebrochen und der Heizungsverteiler wieder ersetzt. Die Versicherung weigert sich nun zu zahlen, da in dem Vertrag folgende Klausel steht (§7 der Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB 88)):
*Armaturen, Boiler und ähnliche Teils sind nur gegen Frost gesichert".

Hier mal die Antwort, die ich geschrieben habe:

ZITAT:

Leider kann ich mit der erneuten Ablehnung der Schadensregulierung ihrerseits nicht einverstanden sein.

Nach Aussage von Herrn XXX (Tel. XXX/XXX), Regulierungsbeauftragter der AMB Generali Gruppe, bei der Schadensbegutachtung bei mir vor Ort, wird der entstandene Schaden übernommen. Er war nur nicht sicher, ob eventuell die Erstattung des Heizungsverteiler selbst übernommen wird. Die gleiche Erfahrung machte die Buchhaltung der Firma XXX: Nach telefonischer Anfrage, wann die Rechnung von Ihnen beglichen wird, bekam die Firma XXX die Mitteilung, dass noch nicht geklärt sei, ob der Heizungsverteiler selbst erstattet wird.

Leider sind dies nur mündliche Aussagen, die ich jetzt im Nachhinein schwer beweisen kann,
aber ich konnte ja nicht ahnen, dass Sie sich weigern Ihren Teil der Vertragsbedingungen einzuhalten.

Ich möchte nochmals darauf hinweisen, dass es sich bei dem beschädigten Heizungsverteiler
NICHT um ein externes Gerät wie Boiler, Armatur oder Heizkörper handelt, welches einem natürlichen Verschleiß unterliegt. Dieser Heizungsverteiler ist im Grunde nichts anderes als ein größeres Heizungsrohr mit mehreren Anschlüssen daran. Dieser war und ist im Boden eingelassen und wird unter normalen Umständen NIE ausgewechselt. In diesem Fall ist die Durchrostung wohl auf einen früheren Leitungswasserschaden zurückzuführen (welche Ihre Versicherung übrigens beglichen hat). Im Prinzip könnte man den jetzigen Schaden auch als Folgeschaden bezeichnen. Dies zu beurteilen wird wohl Sache der Anwälte und Gutachter werden.
Ich verstehe durchaus, dass Geräte, die einem gewissen Grad von Verschleiß unterliegen und von Zeit zu Zeit ersetzt werden müssen nicht zum Umfang der Versicherung zählen. Dies ist hier aber NICHT der Fall !!!

Ich möchte Sie bitten:

1.) Senden Sie mir meine Originalunterlagen, welche ich dem 1. Schreiben beigefügt habe wieder zurück.
2.) Lassen Sie mir bitte den §7 der Allgemeinen Wohngebäude-Versicherungsbedingungen (VGB 88) zukommen
3.) Informieren Sie sich, ob ein Heizungsverteiler tatsächlich vergleichbar mit Heizkesseln, Boilern oder Heizkörpern, und somit vom Versicherungsschutz ausgeschlossen ist.
4.) Halten Sie Rücksprache mit Herrn XXX, warum er den Schaden zweifelsfrei als vertraglich abgesichert angesehen hat.



Sollte wider erwarten die Regulierung des Schadens erneut abgelehnt werden, werde ich rechtliche Schritte einleiten.

ZITAT ENDE

Daraufhin habe ich eine erneute Ablehnung des Schadens erhalten.
Nun die Frage:

Ist es rechtens, dass ein Heizungsverteiler tatsächlich vergleichbar mit Heizkesseln, Boilern oder Heizkörpern, und somit vom Versicherungsschutz ausgeschlossen ist?

Wenn ja, dann hat sich für mich die Sache erledigt, falls nicht (wovon ich ausgehe), was soll ich tun (Habe keine Rechtschutzversicherung) ?
Wer entscheidet ob ein Heizungsverteiler ein mit Heizkesseln, Boilern oder Heizkörpern vergleichbares Teil ist?
Gibt es ein Vergleichbares Urteil oder irgendetwas, worauf ich mich bei dem nächsten Einspruch berufen kann.

Würde mich über Hilfe freuen





-- Einsatz geändert am 26.09.2006 17:42:59
Eingrenzung vom Fragesteller
26.09.2006 | 17:44

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

in Anbetracht des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage kurz wie folgt:

Aufgrund der Formulierung in den VGB "Amaturen, Boiler und ähnliche Teile sind nur gegen Forst versichert" kann der Heizungsverteiler durchaus unter sonstige Teile subsumiert werden. Ihr Argument, dass es sich bei dem Heizungsverteiler nicht um ein Verschleißteil handelt, lässt sich ebenfalls hören, so dass eine endgültige Beantwortung dieser Frage nur durch ein Gutachter im gerichtlichen Verfahren festzustellen sein wird.

Ein entsprechendes URteil zu dieser Problematik konnte ich in meiner Datenbank leider nicht finden. Ich würde Ihnen daher raten, zunächst einmal unverbindlich bei einem Heizungsbauer anzurufen,um ihn zu fragen, ob er den Heinzungsverteiler unter Amaturen, Boiler und ähnliche Teile einordnen würde.

Zudem sollten Sie sich, falls Sie dies noch nicht getan haben, die VGB komplett zusenden lassen. Sobald Sie diese haben, würde ich Sie bitten mir diese zu faxen. Ich würde Sie dann auf Ihren Fall hin überprüfen.

Weiter würde ich Sie bitten mir mitzuteilen, wie hoch der Schaden ist, damit ich beurteilen kann, welche Kosten bei einer eventuellen gerichtlichen Geltendmachung entstehen könnten.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen

Sascha Kugler
Rechtsanwalt

Zum Abschluss möchte ich Sie noch auf Folgendes ausdrücklich hinweisen:

Diese Auskunft umfasst die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind.
Insbesondere bezieht sich diese Auskunft lediglich auf die Informationen, die mir Rahmen der Sachverhaltsschilderung zur Verfügung stehen. Eine umfassende Sachverhaltsermittlung ist für eine umfassende verbindliche Beratung unerlässlich. Deshalb weise ich Sie ausdrücklich daraufhin, dass diese Leistung nicht im Rahmen der Online-Beratung erbracht werden kann.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER