Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf samt Inhalt

22.08.2008 10:05 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Guten Tag,

wenn jemand von der Stadt ein Haus kauft, das seit Jahren leer steht und zu dem keine Erben gefunden wurden, und das Haus samt Inhalt kauft um es selbst entrümpeln zu lassen und zu renovieren, und er findet bei der Entrümpelung Wertsachen in dem Haus (Geld, Schmuck, Gemälde...) - gehören diese Wertsachen dann rechtmäßig dem Käufer?

Ist das Geld irgendwo anzumelden (Behörde, Finanzamt) und muss es versteuert werden?

Herzliche Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Ob der zwischen dem Käufer und der Stadt abgeschlossene Grundstückskaufvertrag auch das in dem Haus befindliche Inventar umfasst, ist durch Auslegung der Vertragserklärungen zu überprüfen.

Eine solche Inventarklausel kann sich bereits in dem Grundstückskaufvertrag (der der notariellen Beurkundung) bedarf, befinden.

Ein Vertrag über das Inventar kann jedoch auch mündlich geschlossen werden. Wenn die Stadt durch Erklärung (diese Erklärung müsste im Streitfall der Käufer beweisen) tatsächlich auch den Inhalt des Hauses mitverkauft hat, unabhängig von einer etwaigen Werthaltigkeit des Inhaltes, ist von einem Inventarverkauf auszugehen.

Sollten sich in dem Haus werthaltige Gegenstände befunden haben, so müssen diese nicht öffentlich angezeigt werden, sofern sie eben mitverkauft wurden. Andernfalls müssten Schmuck, Geld etc. als Fundstücke angezeigt werden.

Eine Versteuerungspflicht vermag ich aus dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt nicht zu erkennen. Insbesondere fällt bei einem Kauf keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer an.

Ich hoffe, Ihnen mit vorstehender Beantwortung einen ersten Überblick verschafft zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Erfolg.

Ich weise Sie darauf hin, dass das Hinzufügen- oder Weglassen von Sachverhaltsdetails zu einer völlig anderen rechtlichen Bewertung führen kann.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und zügige Beantwortung meiner Fragestellung – vielen Dank hierfür. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, kompetente und freundliche Hilfe. Wenn ich in den Rechtsstreit begebe, würde ich Frau Müller definitiv beauftragen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr verständlich beantwortet und waren sehr hilfreich. Ich bedanke mich sehr. ...
FRAGESTELLER